<< älterer Bericht  | zurück zur News |  neuerer Bericht >>
Start > Tour of California
Finale in Los Angeles: Sagan, Gesink und McEwen im Mittelpunkt bei letzter Etappe der Tour of California
Suchen Tour of California Forum  Tour of California Forum  Tour of California
21.05.2012

Finale in Los Angeles: Sagan, Gesink und McEwen im Mittelpunkt bei letzter Etappe der Tour of California

Info: Amgen Tour of California (2.HC)
Autor: Felix Griep (Werfel)



Los Angeles, 20.05.2012 – Zum ersten Mal in ihrer nun siebenjährigen Geschichte endete die Tour of California in Los Angeles, der größten Stadt des US-Bundesstaates. Den Sprint in Downtown L.A. gewann – wie hätte es auch anders sein sollen – Peter Sagan (Liquigas), der damit in acht Tagen fünf Siege auf sein Konto buchte. Der Slowake strahlte mit Gesamtsieger Robert Gesink (Rabobank) um die Wette, während bei David Zabriskie (Garmin-Barracuda) doch noch Ernüchterung zu spüren war. Weniger auffällig bestritt Robbie McEwen (Orica-GreenEdge) die Kalifornien-Rundfahrt, stand zum Schluss aber auch im Mittelpunkt. Der Australier, der jahrelang zu den weltbesten Sprintern gehörte, beendete seine Karriere.

Sagans fünfter Streich
Eine knackige 68,5-Kilometer-Etappe bildete den Abschluss der 7. Tour of California. Von Beverly Hills führte sie in die Innenstadt von Los Angeles, wo sich die Fahrer auf fünf Runden den Zuschauern präsentieren konnten. Ben Jacques-Maynes (Bissell), Scott Zwizanski (Optum), Jasper Stuyven (Bontrager-Livestrong) und Morgan Schmitt (Exergy) verschafften den vier teilnehmenden Continental Teams noch einmal wichtige TV-Präsenz, indem sie mit Nathan Haas (Garmin-Barracuda), Thomas Damuseau (Argos-Shimano) und Rory Sutherland (UnitedHealthcare) eine Ausreißergruppe bildeten. Deren Erfolgsaussichten waren freilich verschwindend gering, ihr Vorsprung erreichte nie auch nur eine einzige volle Minute. Sutherland suchte zehn Kilometer vor Schluss den Erfolg im Alleingang, nachdem er vom Rest wieder eingefangen war, attackierte Haas. An der Fünf-Kilometer-Marke war der Flucht aber endgültig ein Ende gesetzt. Den Sprint um den letzten Tagessieg organisierte Omega Pharma-Quick Step, um mit Tom Boonen auch etwas vom Kuchen abzubekommen. Doch Peter Sagan (Liquigas) war immer noch hungrig und bestätigte seine hervorragende Verfassung, die ihn zu Beginn der Rundfahrt schon zu vier Etappensiegen trug. Boonen blieb nur Platz zwei vor seinem Anfahrer Gerald Ciolek und einem weiteren Deutschen, Roger Kluge (Argos-Shimano). Heinrich Haussler (Garmin-Barracuda) wurde nur Fünfter, nachdem er bei allen vorherigen Sagan-Siegen der Beste vom Rest war. Diese fünf Erfolge geben Sagan jede Menge Selbstvertrauen, im Juli will er nun erstmals bei der Tour de France um Etappensiege kämpfen. Bei der Vuelta a España 2011 sammelte er schon drei Stück.

Gesinks Leidensgeschichte
Die Gesamtwertung wurde in Los Angeles nicht mehr umstrukturiert, sie hatte nach der Bergankunft am Mt. Baldy ihre finale Form angenommen. Mit einem Vorsprung von 46 Sekunden gewann Robert Gesink (Rabobank) letztlich überlegen das Gelbe Trikot. Gesink, dessen jüngere Vergangenheit mehr durch Rückschläge als durch Erfolge geprägt wurde, ist als Radsportler gewissermaßen in Kalifornien „aufgewachsen“. Von 2007 bis 2009 gewann der Niederländer, der Ende des Monats 26 Jahre alt wird, dreimal in Folge die Nachwuchswertung. 2010 hatte er sein bisher erfolgreichstes Jahr, siegte auf der Königsetappe der Tour de Suisse, wurde Sechster der Tour de France, gewann GP de Montéal und Giro dell’Emilia. Am Tag des letzten Saisonsieges hatte sein Vater einen schweren Unfall bei einem Mountainbike-Rennen und verstarb wenig später. Dieser Schicksalsschlag verfolgte Gesink noch lange Zeit. 2011 begann mit dem Gesamtsieg bei der Tour of Oman vielversprechend, bei der Frankreich-Rundfahrt konnte er sturzbedingt aber nicht an die Leistung des Vorjahres anknüpfen. Im September zog er sich auch noch einen vierfachen Beinbruch zu, der ihn lange außer Gefecht setze. In Kalifornien soll nun wieder ein schönerer Abschnitt seiner Karriere beginnen.

Weitere interessante Personalien
Der zu Topform zurückgekehrte Gesink vermasselte Garmin-Barracuda die Tour. David Zabriskie, der schon bei der Premiere 2006 sowie 2009 und 2010 Platz zwei belegte, und der vor einem Jahr schon drittplatzierte Tom Danielson standen auf dem Podium etwas tiefer als der Niederländer. Schlüssel zum Erfolg war für Gesink auf den ersten Blick natürlich der Sieg am Mt. Baldy, aber sicher auch das Zeitfahren, in dem er für seine Verhältnisse starker Vierter wurde und nur 39 Sekunden auf Zabriskie, den US-Meister dieser Disziplin, verlor. Noch ein weiterer Niederländer aus dem Rabobank-Team gehörte zu den Gewinnern der Rundfahrt, der 21-jährige Wilco Kelderman eroberte das Nachwuchstrikot. Beste Mannschaft wurde RadioShack-Nissan, was doch ein wenig verwundert, weil Chris Horner und Tiago Machado in der Einzelwertung nur die Plätze acht und neun erreichten. Bei fünf Etappensiegen und einem zweiten Platz war die Punktewertung eine klare Angelegenheit für Peter Sagan, Bergkönig wurde der Kanadier Sébastian Salas (Optum), der das Duell gegen seinen Landsmann David Boily (Spidertech) gewann. Einen besonderen Eindruck hinterließ auch der Neuseeländer Jeremy Vennell (Bissell), der das Sondertrikot für den kämpferischsten Fahrer erhielt – als Belohnung für 483 in Ausreißergruppen gefahrene Kilometer. Große sportliche Spuren konnte Robbie McEwen (Orica-GreenEdge) in Kalifornien nicht mehr hinterlassen, wird aber in Zukunft doch sehr vermisst. 16. wurde er im Sprint von Los Angeles, der seine große Karriere beendete. Nach 17 Profijahren verabschiedete sich der Gewinner dreier Grüner Trikots bei der Tour de France, im Alter von 39 Jahren von der Radsportbühne.

-> Zum Resultat und allen Endständen

Das Radsportgeschehen in den USA verlagert sich nun von der West- an die Ostküste. In Greenville, South Carolina finden die nationalen Meisterschaften statt, am Samstag (26. Mai) das Einzelzeitfahren und zwei Tage später am Montag das Straßenrennen.





Finale in Los Angeles: Sagan, Gesink und McEwen im Mittelpunkt bei letzter Etappe der Tour of California
Finale in Los Angeles: Sagan, Gesink und McEwen im Mittelpunkt bei letzter Etappe der Tour of California

Zum Seitenanfang von für Finale in Los Angeles: Sagan, Gesink und McEwen im Mittelpunkt bei letzter Etappe der Tour of California



Radsportnews auf Twitter - Radsport, Cycling, Radrennen live