<< älterer Bericht  | zurück zur News |  neuerer Bericht >>
Start > Tour de France
Déjà-vu für Sylvain Chavanel: Mit Solosieg auf erster Bergetappe zurück ins Gelbe Trikot
Suchen <font size=2>Tour de France</font> Forum  <font size=2>Tour de France</font> Forum  <font size=2>Tour de France</font>
10.07.2010

Déjà-vu für Sylvain Chavanel: Mit Solosieg auf erster Bergetappe zurück ins Gelbe Trikot

Info: TOUR DE FRANCE 2010
Vorschau: Erste Bergetappe eine Chance für Ausreißer auf Gelb oder Gepunktet
LiVE-Ticker zum Nachlesen: Flash | Text
Autor: Felix Griep (Werfel)



Les Rousses, 10.07.2010 – Schon nach der 7. Etappe kann man sagen, dass Sylvain Chavanel (Quick Step) zu den größten Helden der Tour de France 2010 gehört. Der Franzose siegte auf der ersten Bergetappe als Solist und eroberte sich das Gelbe Trikot von Fabian Cancellara (Saxo Bank) - etwas, das er genau so schon vor fünf Tagen schaffte. Und wieder veredelte Jérôme Pineau den Tag für Quick Step, indem er mit einer langen Flucht seine Führung in der Bergwertung festigte.


NewsFlash: Tour de France, Twitter & weitere Neuigkeiten

Pineau verteidigt Bergtrikot mit Offensive, Hondo und Knees bei Ausreißern dabei
Im Jura standen auf 165,5 Kilometern noch nicht die ganz großen Berge auf dem Programm, dafür aber gleich sechs Stück, die bei erneut heißem Wetter für viel Action sorgten. Unmittelbar mit dem scharfen Start griffen der deutsche Meister Christian Knees (Team Milram) und Bergtrikot-Träger Jérôme Pineau (Quick Step) an und lösten sich mit Samuel Dumoulin (Cofidis), dem gestern schon als Ausreißer aktiven Ruben Perez Moreno (Euskaltel) und als zweitem Deutschen Danilo Hondo (Lampre) vom Feld. Über acht Minuten Vorsprung konnten sie sich bis zur ersten Bergwertung erarbeiten, die natürlich Pineau gewann, ebenso wie die nächsten vier. Damit war dem Franzosen die Verteidigung des Gepunkteten Trikots bereits vor dem Schlussanstieg sicher. Am Col de la Croix de la Serra, dem vorletzten Anstieg, begann das Hauptfeld die bergschwächeren Fahrer zu verlieren. Bald darauf lancierten Thomas Voeckler (Bouygues Telecom) und Damiano Cunego (Lampre) erste Angriffe. Fabian Cancellara (Saxo Bank) geriet immer wieder in Schwierigkeiten, womit klar war, dass er das Gelbe Trikot nicht würde verteidigen können. Auch die Spitzengruppe wurde kleiner, auf dem Gipfel waren nur noch Pineau und überraschenderweise Hondo gemeinsam an der Spitze.

Chavanel löst Pineau an der Spitze ab, Cancellara und Thomas weit zurück
16 Kilometer vor dem Ziel ging das Duo den "Schlussanstieg" zur Côte de Lamoura an, dem sich lediglich noch viertausend flache Meter anschlossen. Sofort ließ Pineau Hondo zurück und versuchte als Solist durchzukommen. Aus der elfköpfigen Verfolgergruppe, die sich am Berg zuvor gebildet und eine Minute Rückstand hatte, griff Sylvain Chavanel (Quick Step) an und fuhr bis zu seinem Teamkollegen hin und dann an diesem vorbei. Er schob sich in der Bergwertung noch auf Platz zwei hinter Pineau, viel wichtiger war ihm aber natürlich sein zweiter Etappensieg, nachdem er schon die 2. Etappe in den Ardennen gewinnen konnte. Das Ziel in Les Rousses erreichte der Franzose 57 Sekunden vor Rafael Valls (Footon-Servetto) und 1:27 Minute vor Juan Manuel Garate (Rabobank), dem Sieger auf dem Mont Ventoux im letzten Jahr. Mit Voeckler, Mathieu Perget (Caisse d'Epargne) und Daniel Moreno (Omega Pharma-Lotto) kamen noch drei weitere der Verfolger kurz vor dem Favoritenfeld ins Ziel, das 1:47 Minute auf den Sieger verlor. Nicht dabei war Cancellara, der 14 Minuten einbüßte und vom Siegfahrer in seine zweite Funktion als Helfer wechselt. Geraint Thomas (Team Sky) verlor über vier Minuten und auch er musste damit sein Weißes Trikot abgeben.


Weiterer Bericht & Stimmen: Gerdemann Zwölfter bei erster Bergankunft

Chavanel wieder Leader, Schleck bester Nachwuchsfahrer
Die Topfavoriten für die Gesamtwertung waren heute noch nicht auf einen Schlagabtausch aus, so dass sich Sylvain Chavanel wieder an die Spitze setzen konnte. Dort thront er nun 1:25 Minute vor Weltmeister Cadel Evans (BMC Racing), gefolgt von Ryder Hesjedal (Garmin-Transitions), Andy Schleck (Saxo Bank), Alexandre Vinokourov (Astana) und dessen Teamkollegen Alberto Contador, der 2:26 Minuten hinter dem anvisierten ersten Rang liegt. Während Saxo Bank Cancellaras Gelbes Trikot verlor, hat es mit Schleck nun das Weiße erobert, das dieser die letzten beiden Jahre gewann, nun aber gerne bald gegen das Leadertrikot eintauschen würde. Das durfte bei der Siegerehrung Chavanel entgegennehmen, wo er auch Pineau wiedertraf, der zum kämpferischsten Fahrer ernannt wurde und erneut das Bergtrikot bekam. In der Kletterwertung hat er jetzt 44 Punkte, Chavanel 36 und Perget 28 Punkte gesammelt. Von den deutschsprachigen Fahrern konnten einzig Linus Gerdemann (Team Milram) und der Schweizer Steve Morabito (BMC Racing Team) bei den Favoriten bleiben, der Deutsche kam dabei auf Etappenplatz zwölf. Gesamt ist Gerdemann aber nur 34., 5:19 Minuten hinter Chavanel.

-> Zum Resultat

Die 8. Etappe verläuft lange Zeit noch wenig anspruchsvoll, bis 50 Kilometer vor Schluss der Col de la Ramaz (14,3 km à 6,8%) beginnt. Am Ende gibt es in Morzine-Avoriaz (13,6 km à 6,1%) die erste richtige Bergankunft, wo Chavanel Gelb nur sehr schwer wird verteidigen können.





Sylvain Chavanel holt seinen zweiten Etappensieg bei der Tour de France und das Gelbe Trikot zurück (Foto: www.letour.fr)
Sylvain Chavanel holt seinen zweiten Etappensieg bei der Tour de France und das Gelbe Trikot zurück (Foto: www.letour.fr)

Zum Seitenanfang von für Déjà-vu für Sylvain Chavanel: Mit Solosieg auf erster Bergetappe zurück ins Gelbe Trikot



Radsportnews auf Twitter - Radsport, Cycling, Radrennen live