<< älterer Bericht  | zurück zur News |  neuerer Bericht >>
Start > Vuelta a España
Valverde behält im Bergsprint gegen Sagan die Oberhand – Chaves bleibt weiterhin in Rot
Suchen <font size=2>Vuelta a España</font> Forum  <font size=2>Vuelta a España</font> Forum  <font size=2>Vuelta a España</font>
25.08.2015

Valverde behält im Bergsprint gegen Sagan die Oberhand – Chaves bleibt weiterhin in Rot

Info: VUELTA A ESPAÑA 2015
Autor: Felix Griep (Werfel)



Vejer de la Frontera, 25.08.2015 – Als es vor zwei Tagen die erste kleine Bergankunft der Vuelta a España gegeben hatte, durfte Nairo Quintana einmal seine Beine testen und attackieren. Auf der 4. Etappe setzte Movistar dagegen auf Alejandro Valverde, dem das hügelige Finale mit der ansteigenden Zielgeraden nicht nur auf dem Papier entgegenkamen. Der spanische Meister holte sich vor dem gestrigen Sieger Peter Sagan tatsächlich den neunten Tageserfolg bei seiner zehnten Teilnahme an der Spanien-Rundfahrt und ist damit neben dem ebenso häufig siegreichen John Degenkolb Spitzenreiter unter den aktuellen Vuelta-Teilnehmer. Trotz eines nicht ungefährlichen Angriffs von Nicolas Roche bleibt Johan Esteban Chaves weiterhin Träger des Roten Trikots.

Tinkoff-Saxo muss großen Rückstand aufholen
Nach einem dreitägigen Aufenthalt in der Provinz Málaga zog die Spanien-Rundfahrt in die anliegende Provinz Cádiz weiter, den südlichsten Flecken der Iberischen Halbinsel. Verhältnismäßig lange 209,6 Kilometer – es war eines von nur vier Teilstücken über 200 Kilometern – führten von Estepona nach Vejer de la Frontera, doch nur die letzten vier waren für den Ausgang dieser 4. Etappe von Bedeutung. Vor ihrem hügeligen Finale hatte die Strecke nämlich kaum Interessantes zu bieten, nur den Zwischensprint gute 30 Kilometer vor dem Ziel. Diesen gewann Mickaël Delage (FDJ) vor Kristijan Durasek (Lampre-Merida) und Markel Irizar (Trek Factory Racing). Nikolas Maes (Etixx-Quick Step), Jimmy Engoulvent (Europcar) und der vorgestern schon einmal ausgerissene Bert-Jan Lindeman (LottoNL-Jumbo) gehörten ebenfalls zur Spitzengruppe, die in diesem Moment noch eine Minute Vorsprung gegenüber dem Hauptfeld vorzuweisen hatte. 13:30 Minuten waren es einmal anfangs der Etappe, ehe Orica-GreenEdge der Abstands-Explosion Einhalt gebot. Die meiste Zeit des Tages sah man dann aber Fahrer von Tinkoff-Saxo bei der Arbeit, die den Auftrag hatten, eine weitere Siegmöglichkeit für Peter Sagan herzustellen.

Roche hängt sich an eine Attacke von Samuel Sanchez an
Wenig überraschend waren die Ausreißer chancenlos gegen die Verfolgung. Elf Kilometer vor Schluss wurden Irizar und Engoulvent eingeholt, nachdem sie sich von den anderen abgesetzt hatten. In hohem Tempo rauschte das Feld dann in den steilsten Streckenabschnitt des Tages hinein: zwischen Kilometer vier und drei vor dem Ziel stieg die Straße mit bis zu 18 Prozent an. Eine Bergwertung war das dem Veranstalter aber nicht wert, sehr zur Freude von Omar Fraile (Caja Rural-Seguros RGA), der seit gestern das Bergtrikot trägt. Der erste Angriff kam von Tosh Van der Sande (Lotto Soudal), doch der Belgier brach kurz darauf förmlich ein und musste Pello Bilbao (Caja Rural-Seguros RGA) die Spitze des Rennens überlassen. Der Baske brachte den Anstieg mit einem minimalen Vorsprung hinter sich, den er auf dem danach folgenden welligen Abschnitt verbissen verteidigte. Rafal Majka als Sagans letzter Helfer und das Katusha-Duo Joaquin Rodriguez/Daniel Moreno hielten im Verfolgerfeld das Tempo hoch. 1800 Meter vor dem Ziel endete Bilbaos Angriff, was eine prompte Attacke von Samuel Sanchez (BMC Racing) nach sich zog, welcher sich wiederum der Gesamtdritte Nicolas Roche (Sky) anschloss.

Valverde gewinnt Sprint an der Zielsteigung, Roche wird Vierter
Dritter war Roche vor zwei Tagen bei der Bergankunft am Alto de la Mesa, lag gesamt nur 15 Sekunden hinter Leader Johan Esteban Chaves (Orica-GreenEdge). Vorübergehend sah es sogar danach aus, als könnte er diese Zeit aufholen, als sein Vorsprung auf die Verfolger im Windschatten von Sanchez während einer kleinen Abfahrt leicht anstieg. Auf den letzten 500 Metern, die wieder ansteigend waren, konnte er diesen aber nicht verteidigen. Roche stemmte sich zwar, während Sanchez durchgereicht wurde, lange gegen die Jäger, überquerte die Ziellinie aber nur als Vierter. Alejandro Valverde (Movistar) holte sich den Tagessieg, die Plätze hinter dem spanischen Meister gingen an Sagan und Moreno. Chaves wurde Zehnter und gehörte damit zu 25 Fahrern, die zeitgleich gewertet wurden. So bleibt es bei 15 Sekunden Differenz zwischen Chaves und Roche und bei fünf zwischen Chaves und dem Zweitplatzierten Tom Dumoulin (Giant-Alpecin). Valverde rutschte durch seine Zeitgutschrift zwei Plätze rauf, hat als Fünfter noch 28 Sekunden Rückstand auf das Rote Trikot. Zum Grünen fehlen ihm zehn Punkte; Sagan, der es heute noch in Stellvertretung für Chaves getragen hatte, führt nun die Punktewertung an.

-> Zum Resultat

Die morgige 5. Etappe ist mit 167,3 Kilometern wieder etwas kürzer und noch flacher. Eine kleine Schwierigkeit für die Sprinter wurde trotzdem eingebaut, denn kurz hinter der Flamme Rouge beginnt eine Steigung zum Ziel, die es fast mit der heutigen Ankunft aufnehmen könnte.





Vuelta a España: Valverde schlägt Sagan und Moreno im Bergsprint, Chaves bleibt im Roten Trikot
Vuelta a España: Valverde schlägt Sagan und Moreno im Bergsprint, Chaves bleibt im Roten Trikot
Foto: Sabine Jacob

Zum Seitenanfang von für Valverde behält im Bergsprint gegen Sagan die Oberhand – Chaves bleibt weiterhin in Rot



Radsportnews auf Twitter - Radsport, Cycling, Radrennen live