<< älterer Bericht  | zurück zur News |  neuerer Bericht >>
Start > Favoriten
LiVE-Radsport Favoriten für den Giro d’Italia 2017: Gesamtwertung
Suchen Favoriten Forum  Favoriten Forum  Favoriten
04.05.2017

LiVE-Radsport Favoriten für den Giro d’Italia 2017: Gesamtwertung

Info: GIRO D’ITALIA 2017 (2.UWT) | Startliste mit Statistiken
Autor: boasson



Il Centesimo! Der einhundertste Giro d’italia! Eines ist sicher: uns wird ein unfassbares Spektakel an den legendärsten Bergen dieses Rennen erwarten. Der Etna, der Passo del Stelvio, das Blockhaus, der Monte Grappa, der Passo Pordoi, der Passo del Mortirolo – wer kriegt bei diesen Namen keine Gänsehaut?

Nach den Favoriten auf die Spezialwertungen gestern, widmen wir uns im heutigen Teil den Fahrern, die dieses Rennen ganz besonders prägen werden. Die Topfavoriten auf den Gesamtsieg! Doch seht am besten selbst. Die Dichte an Rundfahrtspezialisten und Siegkandidaten ist dieses Jahr ganz besonders hoch und breit. Langer Rede kurzer Sinn, das sind die Topfavoriten – mit bisherigen Saisonergebnissen, Stärken und Schwächen sowie den persönlichen „Lieblingsetappen“ – auf den Gesamtsieg des einhundertsten Giro d’Italia!


Die Strecke des 100. Giro d’Italia:
Ein „Staraufgebot“ mit Etna, Blockhaus, Oropa, Mortirolo, Stelvio uvm.


Die LiVE-Radsport Sternevergabe:

*****Nairo Quintana
Team Movistar (MOV)
Gesamtsieger 2014
Steckbrief:Form / Ergebnisse 2017:
Bis auf die Abu Dhabi Rundfahrt hat Nairo Quintana dieses Jahr bei jeder Rundfahrt gewonnen, bei der er gestartet ist. Sieg beim Tirreno inkl. Etappensieg auf der Königsetappe am Terminillo, Sieg zuvor bei der Valencia Rundfahrt inkl. Etappensieg auf der Königsetappe und kurz vorm Giro ein Sieg auf der Königsetappe bei der Asturien Rundfahrt. Er scheint in Topform und heuer für alles bereit zu sein!

Stärken:
Regenerationsfähigkeit. Klettern

Schwächen:
Zeitfahren. Windkanten. Abfahrten. Tour de France im Hinterkopf

Zu beachten auf Etappe 18:
Die letzte Giro-Woche, harte Etappen kurz zuvor, ein Kletterspektakel par excellence. Die Etappe verlangt nur eines, absolute Kletterfähigkeiten. Wie gemalt für Nairo Quintana.



****Vincenzo Nibali
Team Bahrain Merida (TBM)
Gesamtsieger 2013+2016
Steckbrief:Form / Ergebnisse 2017:
Die Ergebnisse bei Vincenzo Nibali waren – wie traditionell im Frühjahr vor großen Rundfahrten – sehr dünn. Beim Tirreno komplett chancenlos, konnte die Kroatien Rundfahrt gegen zweitklassige Konkurrenz nur durch Sprints um Bonussekunden gewonnen werden. Ansonsten scheint alles im Lot zu sein, Verletzungen, Stürze und Krankheiten waren diesmal nicht vorhanden.

Stärken:
Erfahrung. Heimvorteil. Kampfgeist. taktisches Gespür. Abfahrten

Schwächen:
Kletterfähigkeiten

Zu beachten auf Etappe 5:
Das Profil langweilig, die Konkurrenz noch frisch. Doch nur auf den ersten Blick sieht die 5. Etappe ungefährlich aus. Die letzten 60km führen ohne Unterbrechung direkt am Meer entlang. Ein Meister solcher Rennsituationen mit Windstaffeln ist der Hai von Messina. Und ausgerechnet diese Etappe endet in Nibalis Heimatstadt. Gerade deshalb wird er sich diese Etappe ganz dick angestrichen haben, um das Rennen einiger seiner Konkurrenten schon vor den Bergen zu beenden.


****Tom Dumoulin
Team Sunweb (SUN)
Ein Etappensieg, kein Gesamtergebnis
Steckbrief:Form / Ergebnisse 2017:
Auch wenn heuer noch sieglos, zeigte Dumoulin schon seine Vielseitigkeit und seine inzwischen vorhandene Klasse. Gesamtdritter der Abu Dhabi Rundfahrt, Fünfter bei Strade Bianche, Gesamtsechster beim Tirreno und ein beachtenswerter 22. Platz bei Lüttich Bastogne Lüttich gänzlich ohne Rennpraxis und expliziter Vorbereitung. Ein mehr als solides Frühjahr, obwohl die komplette Vorbereitung auf den Giro zielte.

Stärken:
Zeitfahren. Kurze Uphillfinishes. Großer “Motor“

Schwächen:
Regenerationsfähigkeit. Schwere Bergetappen mit vielen Höhenmetern.

Zu beachten auf Etappe 21:
Leicht abschüssiges Highspeed-Zeitfahren mit einem Schnitt von über 52km/h. Hier werden die absoluten Bergflöhe Minuten kassieren. Dumoulin dürfte mit seinen Zeitfahrqualitäten hier schier unschlagbar sein.



***Steven Kruijswijk
Team Lotto NL Jumbo (TLJ)
Gesamtvierter 2016
Steckbrief:Form / Ergebnisse 2017:
Parallel zu letztem Jahr ein grundsolides Frühjahr ohne positive Ausreißer. Gesamtplatz acht bei der Valencia Rundfahrt und Gesamtplatz sieben bei der Katalonien Rundfahrt deuten eine vernünftige Verfassung an. Der vorzeitige Ausstieg bei Paris Nizza nach einer Erkältung tat dagegen sicher weh.

Stärken:
Die größte Stärke: er hat keine Schwäche. Solide am Berg und im Zeitfahren. Konstant von der ersten bis zur letzten Bergetappe. Keine Probleme bei Windkanten.

Schwächen:
Die größte Schwäche: er hat keine richtigen Stärken. Nicht der beste Kletterer, nicht der beste Zeitfahrer. Nicht wirklich explosiv. Kein überragender Abfahrer.

Zu beachten ... überall:
Es fällt schwer, eine explizite Etappe für Steven Kruijswijk zu benennen. Er hat das Zeug dazu, in der letztjährigen Form mit jedem Konkurrenten zu klettern. Folglich auf jeder Bergetappe zu beachten!


***Thibaut Pinot
Team FDJ (FDJ)
Keine Teilnahme bisher
Steckbrief:Form / Ergebnisse 2017:
Ein sackstarkes Frühjahr bisher von Thibaut Pinot. Gesamtpodien bei allen Rundfahrten, also der Andalusien Rundfahrt, dem Tirreno Adriatico und der Tour of the Alps. Dazu ein überraschender neunter Platz bei der Strade Bianche. Das alles wurde noch garniert mit einem Etappensieg bei der Andalusien Rundfahrt und einem Etappensieg bei der Tour of the Alps.

Stärken:
Sprintfähigkeit bei Bergankünften. Generell Klettern. Mit leichten Abstrichen Zeitfahren.

Schwächen:
(Nasse) Abfahrten. Anfällig für sämtliche „Tragödien“ in einer Grand Tour. Kaum eine Rundfahrt ohne Stürze, Defekte, Windkantenprobleme, Zeitverluste durch Abfahrten etc.

Zu beachten auf Etappe 20:
Die Etappe ist nicht derart schwer, dass die Fahrer einzeln ankommen werden. Eine kleine Gruppe mit den Favoriten wird am Ende womöglich um den Sieg sprinten können. Thibaut Pinot hat spätestens dieses Jahr bei der Tour of the Alps bewiesen, dass er dies kann!


***Mikel Landa
Team Sky (SKY)
Gesamtdritter 2015
Steckbrief:Form / Ergebnisse 2017:
Solide Auftritte mit dem sechsten Gesamtrang bei der Andalusien Rundfahrt und dem fünften Gesamtrang bei der Tour of the Alps. Beim Tirreno Achter auf der Königsetappe, aufgrund eines schwachen Zeitfahrens jedoch kein Ergebnis im Gesamtklassement. Das Frühjahr erinnert stark an jenes von 2015, das mit einem Giropodium endete.

Stärken:
Lange Berge. Schwere Bergetappen. Regenerationsfähigkeit. Abfahrten

Schwächen:
Flache Zeitfahren. Generell „erste Woche“

Zu beachten auf Etappe 16:
Die 16. Etappe ist wie gemalt für einen Superkletterer wie Mikel Landa, der dazu auch noch ein herausragender Abfahrer ist. Drei absolute Berggiganten und eine Ankunft im Tal. Und das alles in der letzten Woche. Wenn Mikel Landa aufs Podium dieser Rundfahrt möchte, muss er auf dieser Etappe glänzen!



**Geraint Thomas
Team Sky (SKY)
Keine Teilnahme
Steckbrief:Form / Ergebnisse 2017:
Die Form von Geraint Thomas stimmt. Ein überzeugender Gesamtsieg bei der Tour of the Alps, ein Etappensieg sowie Platz zwei bei der Königsetappe knapp hinter Nairo Quintana beim Tirreno mit einem starken fünften Gesamtplatz. Ohne die Materialprobleme des Teams im Auftakt-Mannschaftszeitfahren wäre sogar der Gesamtsieg wahrscheinlich gewesen.

Stärken:
Allrounder. Zeitfahren. Mittelschwere Berge

Schwächen:
Regenerationsfähigkeit. Harte Bergetappen. Konstanz über drei Wochen

Zu beachten auf Etappe 10:
Ein langes, welliges Zeitfahren nach einem Ruhetag – das dürfte ganz nach dem Geschmack von Geraint Thomas sein. Auch wenn alle Fahrer noch relativ frisch sein werden, sind trotzdem deutliche Abstände zwischen den Favoriten zu erwarten. Diese Etappe kann die Chance für Geraint Thomas sein, ins Rosa Trikot zu fahren.


**Bauke Mollema
Trek-Segafredo (TFS)
Gesamtzwölfter 2010
Steckbrief:Form / Ergebnisse 2017:
Nach dem Gesamtsieg bei der Tour de San Luis in Argentinien konnte Bauke Mollema noch gute Ergebnisse bei der Abu Dhabi Tour mit dem vierten Gesamtrang und dem neunten Gesamtrang beim Tirreno folgen lassen. Die Katalonien Rundfahrt hat er freiwillig für die Giro Vorbereitung vorzeitig beendet. Alles in allem scheint er bereit zu sein.

Stärken:
Zähigkeit. Kampfgeist. Mittelschwere Bergetappen

Schwächen:
Hochgebirge. Regenerationsfähigkeit

Zu beachten auf Etappe 15:
Ein welliges Finale im Stile eines Klassikers wartet auf die Favoriten. Mollema ist genau der richtige Fahrer für eine Attacke am Alta Bergamo drei Kilometer vor dem Ziel, wie er es bei seinem letztjährigen Sieg bei der Clasica San Sebastian gezeigt hat. Wenn keine Ausreissergruppe den Etappensieg unter sich ausmacht, ist er definitiv einer der Siegkandidaten!


**Adam Yates
Orica-Scott (ORS)
Keine Teilnahme
Steckbrief:Form / Ergebnisse 2017:
Yates zeigte seine Puncherqualitäten in dieser Saison bereits mit einem Sieg bei dem italienischen Klassiker GP Industria & Artigianato. Auch sein achter Platz bei Lüttich Bastogne Lüttich kann sich sehen lassen. Mit dem vierten Gesamtrang bei der Katalonienrundfahrt konnte er auch seine Klasse bei schweren Rundfahrten gegen die weltbesten Fahrer nachweisen. Bisher sein bestes Frühjahr der Karriere!

Stärken:
Kurze, steile Anstiege. Punchertyp. Agressive Fahrweise. Klettern.

Schwächen:
Flache Zeitfahren.

Zu beachten auf Etappe 9:
Die Etappe nach Blockhaus könnte Adam Yates ganz besonders liegen. Der Anstieg ziemlich früh in der Rundfahrt und nach einer relativ einfachen Anfangsphase der Etappe liegt explosiven Fahrern wie Yates. Dies konnte er heuer bereits mit dem dritten Rang am Terminillo und dem dritten Rang in La Molina nachweisen. Beides waren ähnliche Etappen und Berge und dürften ihm entgegenkommen.



*Ilnur Zakarin
Team Katusha Alpecin (KAT)
Kein Ergebnis
Steckbrief:Form / Ergebnisse 2017:
Ilnur Zakarin startete hervorragend in die Saison. Platz zwei bei der Abu Dhabi Tour und Platz sechs bei Paris Nizza sicherten dicke WT Punkte. Nach einem sehr guten Auftritt beim ersten Teil der Katalonienrundfahrt musste er nach einem Sturz leider verletzungsbedingt die Rundfahrt aufgeben. Nach der erzwungenen Rennpause wurde der Feinschliff bei der Tour de Romandie durchgeführt, die er auf einem grundsoliden 15. Platz beendete.

Stärken:
Klettern. Aggressive Fahrweise

Schwächen:
Bikehandling. Abfahrten

Zu beachten auf Etappe 4:
Am Etna wird’s den ersten Schlagabtausch der Favoriten geben. Letztes Jahr hat gezeigt, dass Zakarin an der ersten Bergankunft des Giros der stärkste aller Favoriten war. Wenn er dies auch dieses Jahr wieder zeigen kann, ist er ein ganz heißer Siegertipp für den Etappensieg am Etna!


*Tejay van Garderen
BMC Racing (BMC)
Keine Teilnahme
Steckbrief:Form / Ergebnisse 2017:
Der diesjährige Formaufbau zeigte sich linear und stetig. Nach einem 57. Platz zum Saisonauftakt in Abu Dhabi folgte ein verbesserter 21. Platz beim Tirreno mit ordentlichen Ansätzen. Danach ging es weiter mit einem starken fünften Gesamtrang bei der Katalonien Rundfahrt und einem sechsten Platz bei der Tour de Romandie. Die sprichwörtliche Formkurve scheint perfekt für eine Podiumsplatzierung beim Giro zu stimmen…

Stärken:
Allrounder. Zeitfahren

Schwächen:
Oft fehlender „Biss“. Inkonstanz über drei Wochen

Zu beachten auf Etappe 14:
Die Ankunft nach Oropa ist sicher nicht die schwerste des diesjährigen Giros. Die gleichmäßige Steigung könnte für einen kraftvollen Rollertypen genau das richtige sein. Wahrscheinlich die passendste Bergetappe für Tejay van Garderen.


*Bob Jungels
Quick Step – Floors (QST)
Gesamtsechster 2016
Steckbrief:Form / Ergebnisse 2017:
Das Frühjahr stand oft im Zeichen von wichtigen Helferdiensten bei Bob Jungels. Beim Tirreno und der Tour de Romandie durfte er mit zwei Top fünfzehn Ergebnissen in der Gesamtwertung jedoch aufscheinen. Auch seine starke Attacke beim Flèche Wallonne, die nur wenige Meter vorm Ziel neutralisiert wurde, ließ aufhorchen.

Stärken:
Allrounder. Zeitfahren. Tempobolzer. Angriffslustig

Schwächen:
Hochgebirge. Schwere Bergetappen, Regenerationsfähigkeit

Zu beachten auf Etappe 11:
Die elfte Etappe ist zu schwer für die schnellen Männer und zu einfach für die absoluten Bergspezialisten. Für dieses Terrain sind „Maschinen“ wie Bob Jungels gemacht, die sowohl am Berg, in der Abfahrt oder im letzten Flachstück aus einer kleineren Gruppe abhauen und einen Etappensieg einfahren können. Ihn muss man hier am Zettel haben!



Dark
Horse
Patrick Konrad
Bora Hansgrohe (BOH)
Keine Teilnahme
Steckbrief:Form / Ergebnisse 2017:
Alter Conny! Das war das beste Frühjahr eines Österreichers seit Bernhard Kohl 2008! Ein überraschender siebter Gesamtrang bei der Baskenlandrundfahrt, ein zehnter Gesamtrang bei der WT Rundfahrt in Abu Dhabi. Und als Kirsche auf die Sahne noch zwei bärenstarke Top 20 Ergebnisse beim Flèche Wallonne und Lüttich Bastogne Lüttich.

Stärken:
Klassikerfähigkeiten, solide Kletterfähigkeiten

Schwächen:
Fehlende Grand Tours Erfahrung

Zu beachten auf Etappe 17:
Luft holen für die ganz großen Favoriten auf dieser Etappe zwischen den beiden absoluten Königsetappen dieser Rundfahrt! Die Chance für eine Gruppe mit guten Bergfahrern, die nach einer anspruchsvollen und langen, über sechs Stunden dauernden Etappe am Ende noch den entscheidenden Punch haben. Konrad dürfte bei ein wenig Rückstand im Klassement hier einer der aussichtsreichsten Kandidaten sein, der um den Etappensieg mitkämpfen kann.



Sternevergabe im Überblick:

***** Nairo Quintana (Team Movistar)

**** Vincenzo Nibali (Team Bahrain Merida)
**** Tom Dumoulin (Team Sunweb)

*** Steven Kruijswijk (Team Lotto NL Jumbo)
*** Thibaut Pinot (Team FDJ)
*** Mikel Landa (Team Sky)

** Geraint Thomas (Team Sky)
** Bauke Mollema (Trek-Segafredo)
** Adam Yates (Orica-Scott)

* Ilnur Zakarin (Team Katusha Alpecin)
* Tejay van Garderen (BMC Racing)
* Bob Jungels (Quick Step – Floors)

Dark Horse Patrick Konrad (Bora Hansgrohe)





Das Objekt der Begierde beim Giro d’Italia: das Rosa Trikot
Das Objekt der Begierde beim Giro d’Italia: das Rosa Trikot

LiVE-Radsport Favoriten für den Giro d’Italia 2017: Gesamtwertung
LiVE-Radsport Favoriten für den Giro d’Italia 2017: Gesamtwertung

Zum Seitenanfang von für LiVE-Radsport Favoriten für den Giro d’Italia 2017: Gesamtwertung



Radsportnews auf Twitter - Radsport, Cycling, Radrennen live