<< älterer Bericht  | zurück zur News |  neuerer Bericht >>
Start > Vuelta a España
Einst gelber Dennis jetzt in Rot – BMC gewinnt Mannschaftszeitfahren zum Auftakt der 72. Vuelta a España
Suchen Vuelta a España Forum  Vuelta a España Forum  Vuelta a España
19.08.2017

Einst gelber Dennis jetzt in Rot – BMC gewinnt Mannschaftszeitfahren zum Auftakt der 72. Vuelta a España

Info: VUELTA A ESPAÑA 2017 (2.UWT)
Autor: Felix Griep (Werfel)



Nîmes, 19.08.2017 – Das BMC Racing Team hat seinen Erfolg von Marbella 2015 wiederholt und zum zweiten Mal ein Mannschaftszeitfahren am ersten Tag der Vuelta a España gewonnen. Der mit sechs Sekunden Vorsprung auf Quick-Step Floors und Sunweb verhältnismäßig klar ausgefallene Sieg verhalf Rohan Dennis zum zweiten Mal in seiner Karriere in das Leadertrikot einer Grand Tour. Im Vergleich der Favoriten auf den Gesamtsieg schnitt Tour-Champion Chris Froome mit seinem Team Sky am besten ab.


Das Profil der 1. Vuelta-Etappe

Ein Mannschaftszeitfahren im Ausland eröffnet die Vuelta
Ungewohntes zum Auftakt der 72. Spanien-Rundfahrt: Erst zum dritten Mal überhaupt begann die Vuelta außerhalb der Landesgrenzen. Nach Lissabon (Portugal) 1997 und Assen (Niederlande) 2009 begrüßte diesmal das mit dem Radsport eng verbundene Nîmes die dritte Grand Tour des Jahres. Die südfranzösische Stadt ist nicht nur Jahr für Jahr Startort einer Etappe des Etoile de Bessèges; sie war auch schon oft Zielort bei der Tour de France, zuletzt im Jahr 2014. Ein ungewohnter Ort, aber ein bekanntes Format: Zum achten Mal in Folge und zum insgesamt 13. Mal in den letzten 16 Jahren war die 1. Etappe ein Mannschaftszeitfahren. Über 13,7 Kilometer führte die technisch anspruchsvolle Strecke durch Nîmes und es fand sich nach 7,3 Kilometern sogar eine kleine Erhebung, auf der ein Bergpreis ausgelobt werden konnte.


Weitere News:
Málaga ist der Startort der Spanienrundfahrt 2018


BMC lässt keine weitere Entscheidung um Sekundenbruchteile zu
Lotto Soudal mit 16:22 Minuten und Bora-Hansgrohe mit 16:19 Minuten sorgten für die ersten stärkeren Zeiten, die ihnen am Ende für die Plätze sieben und sechs reichen sollten. Deutlich schneller war anschließend das Team Sunweb um den Bergtrikot-Gewinner der Tour de France Warren Barguil, das mit 16:04 Minuten die Führung übernahm, diese aber wenig später an Quick-Step Floors, verlor, das u.a. mit Bob Jungels, Yves Lampaert und Niki Terpstra angetreten war – drei MZF-Weltmeistern von 2016. Auch für sie blieb die Uhr bei 16:40 Minuten stehen, allerdings nur mit 3 statt 69 Tausendsteln hinter dem Komma. Eine solch knappe Entscheidung hätte gut zu den Mannschaftszeitfahren der letzten Jahre gepasst: 2016 betrug der Abstand zwischen Sky und Movistar zwei Zehntel und 2015 hatte BMC acht Zehntel vor Tinkoff-Saxo gesiegt. Doch als das BMC Racing Team ins Ziel kam, sorgte es für klare Verhältnisse, nahm Quick-Step Floors und Sunweb sechs Sekunden ab.

Guter Start für Froome im Vergleich der Gesamtsieganwärter
Die Ehre, erster Träger des Roten Trikots zu werden, wurde Rohan Dennis zuteil, der nach einem Sieg im Einzelzeitfahren in Utrecht vor zwei Jahren auch schon einmal das Gelbe Trikot der Tour de France getragen hatte. Seine Teamkollegen Nicolas Roche und Daniel Oss tragen die Sondertrikots für Berg- und Kombinationswertung. Weder BMC noch Quick-Step oder Sunweb haben Fahrer in ihren Reihen, die wir in unserer Vuelta-Vorschau zu den Favoriten auf den Gesamtsieg gezählt haben. Das macht in gewisser Weise Chris Froome zu einem Gewinner des Tages, denn er erreichte mit seinem Team Sky den vierten Platz, neun Sekunden hinter BMC. Dem direkt dahinter platzierten Team Oric-Scott um Esteban Chaves und die Yates-Zwillinge nahm Sky bereits acht Sekunden ab – vielen anderen Gegnern aber noch deutlich mehr. So verloren beispielsweise die früheren Vuelta-Gesamtsieger Vincenzo Nibali (Bahrain Merida) und Alberto Contador (Trek-Segafredo) 22 bzw. 26 Sekunden auf Froome und Astana um Miguel Angel Lopez und Fabio Aru verlor gar 32 Sekunden gegenüber Sky.

-> Zum Resultat

Auf der 2. Etappe nähert sich die Vuelta zwar ihrer spanischen Heimat, die 203,4 Kilometer verlaufen aber vollständig auf französischem Boden. Die Strecke ist topfeben und durch ihre Nähe zur Mittelmeerküste sehr windanfällig.

Video der Zielankunft von BMC





Einst gelber Dennis jetzt in Rot – BMC gewinnt Mannschaftszeitfahren zum Auftakt der 72. Vuelta a España
Einst gelber Dennis jetzt in Rot – BMC gewinnt Mannschaftszeitfahren zum Auftakt der 72. Vuelta a España

Zum Seitenanfang von für Einst gelber Dennis jetzt in Rot – BMC gewinnt Mannschaftszeitfahren zum Auftakt der 72. Vuelta a España



Radsportnews auf Twitter - Radsport, Cycling, Radrennen live