<< älterer Bericht  | zurück zur News |  neuerer Bericht >>
Start > Bahnradsport
Stürze, Rekorde und belgische Rundenverluste – die aufregende 3. Nacht der Sixdays Gent
Suchen Bahnradsport Forum  Bahnradsport Forum  Bahnradsport
17.11.2017

Stürze, Rekorde und belgische Rundenverluste – die aufregende 3. Nacht der Sixdays Gent

Info: Sixdays: Zesdaagse Vlaanderen-Gent 2017
Autor: Felix Griep (Werfel)



Gent, 17.11.2017 – Viel ist passiert in der Nacht von Donnerstag auf Freitag im Velodrom Kuipke, es war die bisher ereignisreichste Nacht beim diesjährigen Sechstagerennen von Gent. Die große Jagd wurde nach dem Sturz dreier Fahrer, von denen einer ins Krankenhaus gebracht werden musste, abgebrochen, und in der kürzeren zweiten Jagd kassierten ausgerechnet die heimischen belgischen Teams Rundenverluste. Dass Kenny De Ketele/Moreno De Pauw trotzdem die Führung behielten, verdanken sie ihrer Zeitfahrstärke, die in der 3. Nacht zu Rekordzeiten führte. Die erste U23-Jagd wurde derweil von Brian Boussaer/Jules Hesters dominiert, die sich jetzt alleine in der Nullrunde befinden.


Resultate: Profis | U23 | FrauenInfos: Startliste | Zeitplan
Berichte: Vorschau | 1. Nacht | 2. Nacht | 3. Nacht | 4. Nacht | 5. Nacht | 6. Nacht


Ausgezeichneter Meyer nach Sturz im Krankenhaus
Der Unfall ereignete sich kurz vor halb elf Uhr am Donnerstagabend: Die große Jagd der 3. Nacht der Zesdaagse Vlaanderen war in vollem Gange, als bei einem Sturz drei Fahrer zu Fall kamen. Das Madison-Rennen wurde unverzüglich gestoppt und nach kurzer Wartezeit komplett abgebrochen, da die Betroffenen nicht gleich weiterfahren konnten. Ollie Wood und Marc Hester konnten nach kurzer Erholungspause den Rest des Rennprogramms an der Seite ihrer jeweiligen Partner Mark Stewart und Christian Grasmann wieder aufnehmen, waren mit einigen Schürfwunden und Prellungen davongekommen. Etwas schwerer hatte es Cameron Meyer getroffen, der zu näheren Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht wurde und für den Rest der Nacht ausfiel. Sein Teamkollege Callum Scotson bildete daraufhin gemeinsam mit Elia Viviani ein Interimsgespann, da der Partner des Italieners, Michele Scartezzini, bereits seit der 2. Nacht krankheitsbedingt aussetzen musste. Doch es gab auch gute Nachrichten für Meyer: Der zweifache Weltmeister (Punktefahren, Mannschaftsverfolgung) wurde vom australischen Radsportverband zum „Track Cyclists of the Year“, dem besten Bahnradsportler seines Landes ernannt – und wird wohl am Freitagabend in Gent wieder ins Rennen zurückkehren können!

Zeitfahr-Punkte (und -Rekorde) kaschieren Rundenverlust
Bereits ein gutes Stück nach Mitternacht fand die 30-minütige zweite Jagd statt, die ohne Zwischenfälle vorüberging und von Nick Stöpler/Otto Vergaerde gewonnen wurde. Das Feld hatte sich in diesem Rennen geteilt und unter den fünf Teams, die sich eine Runde abgesetzt hatten, waren, aus Sicht der heimischen Fans, ausgerechnet die „falschen“ zwei der vier zuvor rundengleichen Topteams. Die Franzosen Benjamin Thomas/Morgan Kneisky und die Niederländer Wim Stroetinga/Yoeri Havik hatten also den beiden belgischen Paaren Kenny De Ketele/Moreno De Pauw und Lindsay De Vylder/Robbe Ghys eine Runde abgenommen. De Ketele/De Pauw behielten dennoch ihre Führung, denn sie hatten bereits zuvor ihre zweite Bonusrunde kassiert. Mit 218 Punkten liegen sie also weiterhin vor Thomas/Kneisky (181) und Stroetinga/Havik (157); De Vylder/Ghys (144) weisen dagegen im Gesamtranking eine Runde Rückstand auf. Einmal mehr hatten De Ketele/De Pauw allein 30 Punkte in den Zeitfahr-Disziplinen eingesackt – und diesmal auch noch die Rekorde attackiert! Über die 166 Meter konnten sie den Rekord von 8,45 Sekunden aus dem Jahr 2015 „nur“ einstellen, aber den 500-Meter-Rekord aus dem vorigen Jahr schlugen sie mit ihren 26,595 Sekunden um gut fünf Hundertstel.

-> Zum Gesamtstand und allen Resultaten der Profis

U23: London-Sieger Boussaer/Hesters ziehen eine Runde davon
Nachdem sie an den ersten beiden Abenden dieser Sixdays nur Punkterennen und Zeitfahren hatten bestreiten dürfen, stand für die U23-Fahrer in der 3. Nacht ihre erste Jagd auf dem Programm. 200 Runden waren zu absolvieren, wobei am Ende des Rennens nicht alle Teams auf die gleiche Anzahl kamen. Denn Brian Boussaer/Jules Hesters konnten sich alleine absetzen und einen Rundengewinn herausfahren, der ihre zuvor noch knappe Führung zementierte. Die Belgier, die schon das Nachwuchsrennen in London überlegen gewonnen hatten, liegen in der Gesamtwertung nun eine Runde und 16 Punkte vor ihren ersten Verfolgern – den Deutschen Sebastian Schmiedel/Moritz Malcharek, die wieder eine Position gutmachen konnten. Mit ihren 45 Punkten liegen sie allerdings nur vier vor den Briten Will Tidball/Ethan Vernon und fünf vor den Belgierin Arne De Groote/Matthias Van Beethoven, die weiterhin ihre größten Gegner im Kampf um das Podest bleiben.

-> Zum Gesamtstand und allen Resultaten der U23





Stürze, Rekorde und belgische Rundenverluste – die aufregende 3. Nacht der Sixdays Gent
Stürze, Rekorde und belgische Rundenverluste – die aufregende 3. Nacht der Sixdays Gent

Zum Seitenanfang von für Stürze, Rekorde und belgische Rundenverluste – die aufregende 3. Nacht der Sixdays Gent



Radsportnews auf Twitter - Radsport, Cycling, Radrennen live