<< älterer Bericht  | zurück zur News |  neuerer Bericht >>
Start > Adventskalender 2017
Adventskalender am 5. Dezember: Karriereenden – ein Rückblick auf 7 besonders siegreiche Laufbahnen
Suchen <strong><font color=red>Adventskalender 2017</font></strong> Forum  <strong><font color=red>Adventskalender 2017</font></strong> Forum  <strong><font color=red>Adventskalender 2017</font></strong>
05.12.2017

Adventskalender am 5. Dezember: Karriereenden – ein Rückblick auf 7 besonders siegreiche Laufbahnen

Info: Bildergalerie
Autor: Christine Kroth (Cofitine), Eric Franke (Steels), Felix Griep (Werfel)
Fotos: Christine Kroth (Cofitine)



  05.12.  
„Time to Say Goodbye” heißt es auch diesmal wieder in unserem Adventskalender, denn mit dem Kalenderjahr enden auch zahlreiche Profi-Karrieren. Im ersten von mehreren Teilen unserer Karriereenden-Serie behandeln wir besonders erfolgreiche Fahrer, die es in ihrer Laufbahn auf eine zweistellige Anzahl von Siegen brachten. Wer dabei den ein oder anderen Superstar vermissen sollte, der sei an unsere früher in dieser Saison veröffentlichen Beiträge zu Tom Boonen und Thomas Voeckler erinnert und kann versichert sein, dass ein gewisser spanischer Grand-Tour-Spezialist auch noch ein solches großes Porträt erhält ...


Der LiVE-Radsport.com Adventskalender 2017
Bis Weihnachten präsentieren wir euch täglich einen besonderen Beitrag, um in der an Radrennen ärmeren Adventszeit keine Langeweile aufkommen zu lassen.


Martin Elmiger

Mit Martin Elmiger beendet ein Schweizer „Urgestein“ seine Karriere. 2000 hatte er seine Laufbahn als Stagiaire beim Team Saeco begonnen. Im letzten Jahr, als das Aus des Teams IAM-Cycling bekannt wurde, sah es lange so aus als würde er seine Karriere nicht fortsetzen können. Doch sein größter Wunsch war es, noch einmal die Tour de Suisse zu bestreiten, die in diesem Jahr in seiner Heimatstadt Cham gestartet wurde. Das Team BMC nahm ihn für dieses Jahr unter Vertrag und erfüllte ihm diesen Wunsch.
Viermal war Elmiger Schweizer Straßenmeister, zuletzt 2014. Als seinen schönsten Sieg bezeichnet der Schweizer selbst aber seinen Erfolg beim GP des Kantons Aargau 2003.

Geburtsdatum: 23.09.1978
Geburtsort: Cham

Teams:
2000: Saeco (Stagiaire)
2001: Post Swiss Team
2002-2006: Phonak Hearing Systems
2007-2012: Ag2R
2013-2016: IAM-Cycling
2017: BMC-Racing

Karrieresiege: 14

Wichtigste Erfolge:
2001: - Schweizer Meister im Straßenrennen
2003: - GP des Kantons Aargau
2005: - 6. Platz HEW Cyclassics
____: - 8. Platz Giro di Lombardia
____: - 10. Platz Weltmeisterschaft im Straßenrennen
____: - Schweizer Meister im Straßenrennen
2006: - 9. Platz Mailand-Sanremo
2007: - Gesamtwertung Tour Down Under
____: - Sieger GP Isbergues
____: - 10. Platz Weltmeisterschaft im Straßenrennen
2008: - 1 Etappe + 3. Platz Gesamtwertung Tour de Picardie
2009: - 9. Platz Flandern-Rundfahrt
2010: - 1 Etappe + Gesamtwertung 4 Tage von Dünkirchen
____: - Sieger GP de la Somme
____: - Schweizer Meister im Straßenrennen
2013: - 1 Etappe + Gesamtwertung Tour du Limousin
____: - 2. Platz Gesamtwertung Tour of Britain
2014: - Schweizer Meister im Straßenrennen
2015: - 5. Platz Paris-Roubaix
____: - 10. Platz Flandern-Rundfahrt



Adriano Malori

Adriano Malori war ein Meister im Kampf gegen die Uhr. Fast alle Siege, die er in seiner Karriere errungen hat, hat er sich dann auch im Zeitfahren erkämpft. Drei Mal war er in dieser Disziplin auch italienischer Meister.
2011 begann die Karriere des Italieners beim Team Lampre, 2014 wechselte er zum Team Movistar. Diese Saison war dann auch seine beste.
Anfang 2016 kam er bei der Tour de San Luis schwer zu Fall, zog sich Kopfverletzungen zu und lag lange im Koma. Überraschend kehrte er im September 2016 ins Renngeschehen zurück, konnte aber keines der Rennen, die er bestritten hat, beenden. 2017 hat er nochmal zwei Rennen bestritten, aber auch diese nicht beendet. Am 10.07. gab er in einer Pressekonferenz sein Karriereende bekannt.

Geburtsdatum: 28.01.1988
Geburtsort: Parma

Teams:
2010-2013: Lampre
2014-2017: Movistar

Karrieresiege: 16

Wichtigste Erfolge:
2011: - Italienischer Meister im Einzelzeitfahren
____: - 1 Etappe Settimana Coppi e Bartali
2013: - 1 Etappe + Gesamtwertung Bayern-Rundfahrt
____: - 1 Etappe Settimana Coppi e Bartali
2014: - 2 Etappensiege Vuelta a España
____: - 1 Etappe Tirreno-Adriatico
____: - 1 Etappe Tour de San Luis
____: - 1 Etappe Route du Sud
____: - Italienischer Meister im Einzelzeitfahren
2015: - 1 Etappe Tirreno-Adriatico
____: - 1 Etappe + 2. Platz Gesamtwertung Tour du Poitou Charentes
____: - 1 Etappe Tour de San Luis
____: - 1 Etappe Circuit de la Sarthe
____: - Italienischer Meister im Einzelzeitfahren



Luca Paolini

Trotz seines Alters war das Karriereende von Luca Paolini keine freiwillige Entscheidung. Nachdem er bei der Tour de France 2015 des Kokainmissbrauchs überführt und daraufhin für 18 Monate gesperrt worden war, wollte der Italiener eigentlich gerne zurück in den aktiven Radsport, fand aber kein Team, das ihn aufnehmen wollte. Daraufhin sattelte Paolini aufs Mountainbike um, konnte in dieser Disziplin aber keine großen Erfolge erreichen.
In den Rennställen Mapei, Quick Step und Liquigas hatte Paolini zwischen 2000 und 2007 seine stärkste Zeit, feierte seine meisten Siege, gewann unter anderem eine Etappe der Spanien-Rundfahrt und stand bei großen Klassikern wie Mailand-Sanremo, Flandern-Rundfahrt und der WM auf dem Podium. In seinen letzten fünf Profi-Jahren beim Team Katusha gelangen ihm nur noch drei (allerdings hochkarätige!) Siege, darunter im Alter von 38 Jahren der Überraschungscoup bei Gent-Wevelgem.

Geburtsdatum: 17.01.1977
Geburtsort: Mailand

Teams:
2000-2002: Mapei
2003-2005: Quick Step
2006-2007: Liquigas
2008-2010: Acqua & Sapone
2011-2015: Katusha

Karrieresiege: 16

Wichtigste Erfolge:
2000: - 1 Etappe Vuelta a la Argentina
2001: - Sieger G.P. Di Lugano
2002: - Sieger Giro del Piemonte
2003: - Sieger G.P. Beghelli
____: - 3. Platz Mailand-Sanremo
2004: - Sieger Brabantse Pijl
____: - 3. Platz Weltmeisterschaft im Straßenrennen
2005: - 1 Etappe Tour de Wallonie
____: - 2 Etappen Tour of Britain
2006: - 3. Platz Mailand-Sanremo
____: - 1 Etappe Vuelta a España
2007: - 1 Etappe 3 Tage von De Panne
____: - 3. Platz Flandern-Rundfahrt
2008: - Sieger Trofeo Laigueglia
____: - Sieger Coppa Placci
2009: - Sieger Coppa Bernocchi
2013: - Sieger Omloop Het Nieuwsblad
____: - 1 Etappe Giro d'Italia
2015: - Sieger Gent-Wevelgem



Ángel Vicioso

Seine recht guten Sprintfähigkeiten konnte Angel Vicioso in seiner Karriere als Ausreißer und bei Ankünften kleiner Gruppen häufig ausspielen und sammelte so mehr als zwei Dutzend Siege ein. Die meisten feierte er in seiner spanischen Heimat, wobei ihm auch der ein oder andere große Erfolg im Ausland gelang. So stehen beispielsweise je ein Etappensieg bei Tour de Suisse und Giro d'Italia in seinem Palmarès.
Anfang 2013 machte Vicioso negative Schlagzeilen im Zusammenhang mit der Aufarbeitung des Fuentes-Skandals. Weil er als Zeuge für einen Gerichtstermin nicht auffindbar war, verhängte seine Katusha-Mannschaft eine Suspendierung gegen ihn, die aber nur um wenige Tage später wieder aufgehoben wurde, nachdem Vicioso doch noch vor Gericht aussagte, nie gedopt zu haben.

Geburtsdatum: 13.04.1977
Geburtsort: Calatayud

Teams:
1999-2002: Kelme-Costa Blaca
2003-2006: O.N.C.E.-Eroski/Liberty Seguros/Würth
2007: Relax-GAM
2008: LA-MSS
2009-2010: Andalucía-Cajasur
2011: Androni Giocattoli
2012-2017: Katusha

Karrieresiege: 27

Wichtigste Erfolge:
2000: - 1 Etappe Vuelta a La Rioja
2001: - 1 Etappe Volta ao Alentejo
____: - Sieger G.P. Miguel Indurain
____: - Sieger Clásica de Sabiñánigo
2002: - Sieger G.P. Miguel Indurain
____: - Sieger Klasika Primavera
2003: - 1 Etappe Vuelta a Cataluñya
____: - 1 Etappe Vuelta al Pais Vasco
2004: - 2 Etappen Euskal Bizikleta
2005: - 2 Etappen Euskal Bizikleta
2006: - 1 Etappe + 4. Platz Gesamtwertung Tour de Suisse
2007: - 1 Etappe Vuelta a Asturias
____: - 1 Etappe Vuelta al Pais Vasco
____: - 2 Etappen Vuelta a la Comunidad de Madrid
2008: - 1 Etappe + Gesamtwertung Vuelta a Asturias
____: - 1 Etappe Vuelta a la Comunidad de Madrid
2009: - 1 Etappe Vuelta a Asturias
2010: - Sieger Vuelta a La Rioja
____: - Sieger G. P. de Llodio
____: - 1 Etappe Vuelta a Asturias
2011: - Sieger G.P. Industria & Artigianato di Larciano
____: - 1 Etappe Giro d'Italia
2015: - Sieger G.P. Miguel Indurain



Tyler Farrar

Tyler Farrar war einer, der einige Jahre zu den besten Sprintern der Welt zählte. Insgesamt sieben Etappensiege bei Grand Tours hat er im Sprint errungen und zählt zu den Fahrern, die Etappen bei allen drei Grand Tours, also Giro, Tour und Vuelta, gewonnen haben. In den letzten Jahren sind Erfolge allerdings ausgeblieben und es ist still um den Amerikaner geworden.
2006 hatte er seine Profikarriere beim Team Cofidis begonnen, nach zwei Jahren wechselte er zum Team Garmin, dem er sieben Jahre lang treu blieb und für das er fast all seine Erfolge errang. 2015 wechselte er zum heutigen Team Dimension Data, bei dem er ursprünglich noch einen Vertrag für 2018 hatte.
2011 musste er einen schweren Schicksalsschlag verkraften. Beim Giro d‘Italia war sein bester Freund Wouter Weylandt tödlich verunglückt. Farrar, der selbst das Rennen bestritten hat, verließ die Rundfahrt am nächsten Tag, um der Familie seines Freundes beizustehen und der Beerdigung beizuwohnen.

Geburtsdatum: 02.06.1984
Geburtsort: Wenatchee

Teams:
2006-2007: Cofidis
2008-2014: Garmin
2015-2017: MTN-Qhubeka / Dimension Data

Karrieresiege: 29

Wichtigste Erfolge:
2009: - 1 Etappe Vuelta a España
____: - 3 Etappensiege Eneco-Tour
____: - 1 Etappe Tirreno-Adriatico
____: - Sieger Vattenfall-Cyclassics
2010: - Sieger Vattenfall-Cyclassics
____: - Sieger Scheldeprijs
____: - 2 Etappensiege Giro d‘Italia
____: - 2 Etappensiege Vuelta a España
2011: - 2 Etappensiege Tour de France
____: - 1 Etappe Tirreno-Adriatico
____: - 3. Platz Gent-Wevelgem
2012: - 1 Etappe + 2. Platz Gesamtwertung Tour of Qatar
____: - 2 Etappensiege USA Pro Challenge
____: - 1 Etappe Tour of Utah
2013: - 1 Etappe Tour of California
2014: - 1 Etappe Tour of Beijing



Gregory Henderson

Zu Beginn seiner Karriere legte der Neuseeländer Greg Henderson seinen Fokus noch auf die Bahn und krönte diesen Abschnitt seiner aktiven Laufbahn mit dem WM-Titel im Scratch im Jahr 2004. Mit dem Wechsel zu T-Mobile im Jahr 2007 verlagerte sich Hendersons Fokus auf die Straße. Nach seiner letzten Profi-Saison beim UnitedHealthcare kehrt er nun zurück zu seinen Wurzeln und arbeitet als Sportlicher Leiter der Ausdauer-Abteilung des US-Nationalteams.
Mit seiner Ausdauer und Schnelligkeit war Henderson auf der Straße vor allem ein starker Sprint-Anfahrer; bei T-Mobile und später im Lotto-Rennstall war er über viele Jahre ein wichtiger Helfer André Greipels. Nichtsdestrotz durfte und konnte Henderson auch oft selbst seine Siegchancen nutzen und gewann 2009 sogar eine Etappe der Vuelta a España.

Geburtsdatum: 10.11.1976
Geburtsort: Dunedin

Teams:
2002-2003: 7 UP-Maxxis
2004-2006: Health Net-Maxxis
2007-2009: T-Mobile/High Road/Columbia/HTC
2010-2011: Sky
2012-2016: Lotto-Belisol/Lotto-Soudal
2017: UnitedHealthcare

Karrieresiege: 31

Wichtigste Erfolge:
2000: - 1 Etappe Tour of Wellington
2001: - 1 Etappe Bay Classic Series
2002: - 1 Etappe Tour of Loveland
2003: - 1 Etappe Tour of Southland
2004: - 2 Etappen Tour of Southland
2005: - 2 Etappen Tour of Southland
____: - 2 Etappen International Tour de Toona
2006: - 1 Etappe Tour of Wellington
____: - 1 Etappe Bay Classic Series
____: - Sieger Philadelphia International Championship
____: - Sieger Reading Classic
2008: - 2 Etappen Tour of Georgia
2009: - Sieger Clásica de Almería
____: - 1 Etappe Vuelta a Murcia
____: - 1 Etappe Vuelta a Cataluñya
____: - 1 Etappe Vuelta a España
2010: - 2 Etappen Tour of Southland
____: - 1 Etappe Paris-Nizza
____: - 1 Etappe Ster Elektrotoer
____: - 1 Etappe ENECO Tour
____: - 1 Etappe Tour of Britain
____: - 1 Etappe Bay Classic Series
2011: - 1 Etappe Paris-Nizza
____: - 1 Etappe Tour of California
2014: - 1 Etappe Ster ZLM Toer
2015: - 1 Etappe Bay Classic Series



Danilo Napolitano

Mit der stolzen Summe von 38 Siegen in 13 Saisons ist Danilo Napolitano der erfolgreichste Fahrer, den wir in diesem ersten Teil unserer Karriereenden-Serie vorstellen. Mit sieben Sprintsiegen für L.P.R. in seinem ersten Profi-Jahr machte der Italiener schnell größere Teams auf sich aufmerksam und war die nächsten fünf Jahre für Lampre und Katusha aktiv. In diesen Zeitraum fiel auch sein größter Erfolg, der Sieg auf der 9. Etappe des Giro d'Italia 2007 vor Robbie McEwen und Alessandro Petacchi.
Ab 2011 war Napolitano dann nur noch bei Professional Teams unter Vertrag und konnte nicht mehr ganz so viele Siege einfahren wie früher, gewann aber auch einmal für Acqua & Sapone drei von fünf Etappen einer Ausgabe der Tour de Wallonie.

Geburtsdatum: 31.01.1981
Geburtsort: Vittoria

Teams:
2005: L.P.R.-Piacenza
2006-2008: Lampre
2009-2010: Katusha
2011-2012: Acqua & Sapone
2013-2017: Accent Jobs-Wanty/Wanty-Groupe Gobert

Karrieresiege: 38

Wichtigste Erfolge:
2005: - 1 Etappe Settimana Internazional Coppi e Bartali
____: - 1 Etappe Brixa Tour
____: - Sieger Stausee-Rundfahrt
____: - 2 Etappen Tour du Poitou Charentes et de la Vienne
____: - Sieger Coppa Bernocchi
____: - Sieger Giro di Romagna
2006: - 1 Etappe Tour Méditerranéen
____: - 2 Etappen Settimana Internazionale Coppi e Bartali
____: - 2 Etappen Österreich Rundfahrt
____: - Sieger Coppa Bernocchi
2007: - 1 Etappe Vuelta a Murcia
____: - 1 Etappe Tour of Slovenia
____: - 1 Etappe Giro d'Italia
____: - 1 Etappe Tour de Pologne
____: - Sieger G.P. Città di Misano – Adriatico
____: - Sieger Coppa Bernocchi
2008: - 1 Etappe Tour of Qatar
____: - 1 Etappe Volta a la Comunitat Valenciana
____: - 1 Etappe Giro della Provincia di Grosseto
____: - 1 Etappe Brixia Tour
____: - 2 Etappen Tour du Portugal
2009: - 1 Etappe Ruta del Sol
____: - 1 Etappe 3 Tage von West Flandern
____: - 1 Halbetappe Settimana Internazionale Coppi e Bartali
____: - 1 Etappe Tour du Luxembourg
2010: - 1 Etappe 4 Tage von Dünkirchen
____: - 1 Etappe Tour de Wallonie
2012: - 1 Etappe Circuit de Lorraine
____: - 3 Etappen Tour de Wallonie
2013: - 1 Etappe 3 Tage von West Flandern
2014: - Sieger Omloop van het Waasland
2015: - 1 Etappe Boucles de la Mayenne





Martin Elmiger - Tour de Suisse 2017
Martin Elmiger - Tour de Suisse 2017

Adriano Malori - Tour de Suisse 2015
Adriano Malori - Tour de Suisse 2015

Ángel Vicioso - Il Lombardia 2017
Ángel Vicioso - Il Lombardia 2017

Tyler Farrar - Tour de Suisse 2017
Tyler Farrar - Tour de Suisse 2017


[Weitere Bilder]
Zum Seitenanfang von für Adventskalender am 5. Dezember: Karriereenden – ein Rückblick auf 7 besonders siegreiche Laufbahnen



Radsportnews auf Twitter - Radsport, Cycling, Radrennen live