<< älterer Bericht  | zurück zur News |  neuerer Bericht >>
Start > Frauenradsport
Finale in China: Letztes Rennen der Women’s WorldTour 2018 geht an Arlenis Sierra
Suchen <font size=2>Frauenradsport</font> Forum  <font size=2>Frauenradsport</font> Forum  <font size=2>Frauenradsport</font>
21.10.2018

Finale in China: Letztes Rennen der Women’s WorldTour 2018 geht an Arlenis Sierra

Info: Frauen: TOUR OF GUANGXI WOMEN’S WORLDTOUR 2018 (1.WWT)
Autor: Heike Oberfeuchtner (H.O.)



Guilin, 21.10.2018 – Arlenis Sierra kommt von Kuba, das nicht gerade als Radsportnation bekannt ist. Doch die 25-jährige amtierende panamerikanische Meisterin ist längst nicht mehr das, was man eine "Exotin" zu nennen pflegt. 2016 gewann sie zwei Etappen bei der Tour de Bretagne Feminin sowie die Punkte- und die Nachwuchswertung, was ihr einen Vertrag bei Astana einbrachte. Es folgten die ersten sehr guten Resultate auf WorldTour-Ebene und der Durchbruch in dieser Saison mit einem Etappensieg bei der Kalifornien-Rundfahrt. Heute legte Sierra bei der Tour of Guangxi in China noch einmal nach.

Zweites WorldTour-Rennen in China
Die Tour of Guangxi war letztes Jahr noch ein 1.1-Event und wurde dieses Jahr als Abschlussrennen in die Women's WorldTour aufgenommen. Anders als bei dem gleichnamigen Männerrennen handelt es sich nicht um ein mehrtägiges Ereignis, aber es spielte sich in Guilin ab, wo auch die Gree-Tour of Guangxi heute zu Ende ging. Guilin ist eine 5-Millionen-Metropole im Süden Chinas. Das riesige Land war schon zuvor kein weißer Fleck auf der Landkarte der WWT, denn schließlich findet dort jedes Jahr im April die Tour of Chongming Island statt. Im Gegensatz zu diesem Etappenrennen ließ sich der Parcours in Guangxi heute nicht als flach bezeichnen. 53 und 41 Kilometer vor dem Ziel, das nach etwa 146 Kilometern erreicht wurde, standen eine Bergwertung der dritten und der zweiten Kategorie auf dem Plan.


Bericht zum Rennen der Männer:
Zweiter Etappenerfolg bringt Fabio Jakobsen den Sieg in der Punktewertung


Sprint im strömenden Regen
So verwundert es nicht, dass am Ende kein großes Peloton mehr um den Sieg sprintete. Vielmehr war es eine etwa 30-köpfige Gruppe, der endschnellen, aber auch hügelfesten Frauen, welche den Sieg unter sich ausmachte. Und zu diesen zählt Sierra sicherlich. Das Astana Team hatte viel dafür getan, dass sich auf den ersten gut 70 Kilometern keine Fluchtgruppe etablieren konnte. Als die Situation an den beiden Anstiegen dann nicht mehr so leicht zu kontrollieren war, schickte man Elena Pirrone nach vorne, die zusammen mit Lucy Kennedy (Mitchelton-Scott) ca. eine Minute Vorsprung herausfahren konnte. Auf der Abfahrt von der zweiten Bergwertung stießen Alena Amialiusik (Canyon SRAM) und Xi Sha Zhao (China-Liv Pro Cycling) hinzu, aber 33 Kilometer vor dem Ziel kam es zur Einholung. Im strömenden Regen wurde der Schlusssprint ausgetragen, wobei Sierra die Britin Hannah Barnes (Canyon SRAM) und die Schwedin Sara Mustonen (Experza- Footlogix) auf die Plätze verwies. Für Mustonen war es aber immerhin im Alter von 37 Jahren das erste Weltcup-Podium.

-> Zum Resultat

Den Gesamtsieg in der UCI Women's WorldTour trägt die Niederländerin Annemiek van Vleuten (Mitchelton-Scott) davon. Die amtierende Zeitfahrweltmeisterin war freilich in China nicht am Start, denn auch wenn sie sich bei der WM nicht schwer verletzt hätte, ist die Tour of Guangxi nicht unbedingt ihr Rennen. Auf dem zweiten Gesamtrang folgt Marianne Vos (Waowdeals), mit nur 17 Punkten Rückstand, auf dem dritten die letztjährige Gesamtsiegerin Anna van der Breggen (-88 Punkte). Beste Mannschaft, wen wundert es, ist mit Abstand Van der Breggens Boels-Dolmans Team.





Finale in China: Letztes Rennen der Womens WorldTour 2018 geht an Arlenis Sierra
Finale in China: Letztes Rennen der Womens WorldTour 2018 geht an Arlenis Sierra

Zum Seitenanfang von für Finale in China: Letztes Rennen der Women’s WorldTour 2018 geht an Arlenis Sierra



Radsportnews auf Twitter - Radsport, Cycling, Radrennen live