<< älterer Bericht  | zurück zur News |  neuerer Bericht >>
Start > Frauenradsport
Van der Breggen gewinnt Wallonischen Pfeil zum 5. Mal – erster Sieg als Weltmeisterin
Suchen <font size=2>Frauenradsport</font> Forum  <font size=2>Frauenradsport</font> Forum  <font size=2>Frauenradsport</font>
24.04.2019

Van der Breggen gewinnt Wallonischen Pfeil zum 5. Mal – erster Sieg als Weltmeisterin

Info: Frauen: LA FLÈCHE WALLONNE FÉMININE 2019 (1.WWT)
Autor: Heike Oberfeuchtner (H.O.)



Huy, 24.04.2019 – Anna van der Breggen (Boels-Dolmans Cycling Team) hat zum fünften Mal hintereinander La Flèche Wallonne Féminine gewonnen. Bei dem achten Women's WorldTour-Event der Saison konnte die amtierende Weltmeisterin und Olympiasiegerin von Rio sich knapp vor ihrer niederländischen Landsfrau Annemiek van Vleuten (Mitchelton-Scott) durchsetzen. Die Dänin Annika Langvad steuerte einen weiteren Podestplatz für Boels-Dolmans bei. Für Van der Breggen, die kürzlich 29 Jahre alt wurde, war es der erste Sieg im Regenbogentrikot.

Starke Fluchtgruppe 42 km vor dem Ziel gestellt
Der Wallonische Pfeil der Frauen führte über 118,5 km und umfasste sieben kategorisierte Anstiege, wobei Côte d’Ereffe, Côte de Cherave und Mauer von Huy je zweimal bezwungen werden mussten. Anders als bei den letzten Rennen spielte der Wind eine spürbare Rolle. Nach einem eher nervösen Beginn konnte sich mit Roxane Knetemann (Parkhotel Valkenburg) erstmals eine Ausreißerin für längere Zeit absetzen. Dann bildete sich eine sechsköpfige Fluchtgruppe mit so starken Fahrerinnen wie Malgorzata Jasinska (Movistar), Lauren Stephens (Tibco) und Tetiana Riabchenko (Doltcini-Van Eyck Sport). Sie erreichten die Côte de Warre nach 45 Kilometern mit einem Vorsprung von zweieinhalb Minuten, wobei vor allem Mitchelton-Scott und Trek-Segafredo das Hauptfeld anführten. Dann kam auch CCC-Liv nach vorne und der Abstand verkleinerte sich zusehends, während im Peloton zugleich immer mehr ausgesiebt wurde. 42 Kilometer vor dem Ziel, hinter der Côte d’Ereffe, konnte die letzte Ausreißerin gestellt werden.

Alison Jackson wieder von Niewiadoma gekontert
Ex-Weltmeisterin Lizzie Deignan (Trek), die vor wenigen Tagen beim Amstel Gold Race ihr Comeback gegeben hatte, zeigte sich an der Côte de Cherave sehr aktiv. Nach der ersten Passage der Mur de Huy kam wieder Wind auf, das Geschehen beruhigte sich aber erst mal, bis Jeanne Korevaar (CCC), Elisa Balsamo (Valcar), Ruth Winder (Trek) und Olga Shekel (Astana) ihr Heil in der Flucht suchten. In der Abfahrt von der Côte d’Ereffe wurde der Vorsprung der vier allerdings wieder zunichte gemacht. Die nächste Attacke ging von Alison Jackson (Tibco) aus, die schon am vergangenen Sonntag den Cauberg so furchtlos angegangen war. Und genau wie damals kam der Konterangriff von Katarzyna Niewiadoma (Canyon-SRAM), wobei diesmal einige Fahrerinnen folgen konnten, u. a. Van der Breggen, Van Vleuten und Langvad sowie Marianne Vos, Ashleigh Moolman-Pasio (beide CCC), Amanda Spratt (Mitchelton), Cecilie Uttrup Ludwig (Bigla) und die Schweizerin Jolanda Neff (Trek). Vizeweltmeisterin Spratt probierte es an der Côte de Cherave, aber vergeblich.

Van der Breggen zieht nach Siegen mit Vos gleich
In der Abfahrt Richtung Ziel in Huy kamen noch mal 30 Athletinnen zusammen, unter ihnen Floortje Mackaij (Sunweb), die an der 3000-Meter-Marke alles auf eine Karte setzte. Ihr Sekundenvorsprung sollte jedoch für den brutalen Schlussanstieg (1,3 km à 9,6) nicht reichen, vielmehr schoben sich an der steilsten Stelle doch die eigentlichen Favoritinnen vorbei. Van Der Breggen schlug zum fünften Mal zu und blieb dabei vor Van Vleuten, die wie in Valkenburg und bei der Ronde van Vlaanderen Zweite wurde. Langvad, Van der Breggens Cape-Epic-Partnerin, verbuchte im dritten WWT-Rennen ihr drittes Top-Resultat und Marianne Vos, ebenfalls fünffache Flèche-Siegerin (aber nicht hintereinander) kam auf Platz vier - vor der erneut bemerkenswert starken Demi Vollering (Parkhotel) und Amstel-Gewinnerin Niewiadoma. Sofia Bertizzolo (Virtu Cycling) verpasste die Top50, verteidigte aber dennoch die Führung in der WorldTour-Nachwuchswertung, genauso wie ihre heute abwesende Teamkollegin Marta Bastianelli die Führung in der Gesamtwertung

-> Zum Resultat

Video der Zielankunft






Van der Breggen gewinnt Wallonischen Pfeil zum 5. Mal - erster Sieg als Weltmeisterin
Van der Breggen gewinnt Wallonischen Pfeil zum 5. Mal - erster Sieg als Weltmeisterin

Zum Seitenanfang von für Van der Breggen gewinnt Wallonischen Pfeil zum 5. Mal – erster Sieg als Weltmeisterin



Radsportnews auf Twitter - Radsport, Cycling, Radrennen live