<< älterer Bericht  | zurück zur News |  neuerer Bericht >>
Start > Frauenradsport
Aller guten Dinge sind drei – auch für Marianne Vos beim Giro d’Italia
Suchen <font size=2>Frauenradsport</font> Forum  <font size=2>Frauenradsport</font> Forum  <font size=2>Frauenradsport</font>
11.07.2019

Aller guten Dinge sind drei – auch für Marianne Vos beim Giro d’Italia

Info: Frauen: GIRO D’ITALIA INTERNAZIONALE FEMMINILE 2019 (2.WWT)
Autor: Heike Oberfeuchtner (H.O.)



Fara Vicentino, 11.07.2019 – Obwohl sie mittlerweile in der Gesamtwertung des Giro d'Italia Femminile viel Zeit verloren hat – die Etappenjagd hat Marianne Vos (CCC-Liv) noch nicht aufgegeben. Die 32-jährige Niederländerin erzielte heute in Fara Vicentino am Ende der 128 Kilometer langen siebten Etappe ihren dritten Tageserfolg. Weltmeisterin Anna van der Breggen (Boels-Dolmans) wurde zeitgleich Zweite, Elisa Longo Borghini (Trek-Segafredo) und Annemiek van Vleuten (Mitchelton-Scott) folgten mit drei Sekunden Rückstand auf den Plätzen drei und vier. Van Vleuten hatte somit keine Mühe, das Rosa Trikot zu verteidigen.

Kein guter Tag für Ausreißerinnen
Nach Tagen schönsten Sommerwetters bekamen die Teilnehmerinnen des Giro Rosa es heute mit etwas niedrigeren Temperaturen und einem bewölkten Himmel zu tun. Mittlerweile befindet die Italienrundfahrt der Frauen sich in der Region Venetien; es ging von Cornedo Vicentino über eine hügelige Strecke mit Klassiker-Profil nach Fara Vicentino. Ausreißerinnen hatten es den ganzen Tag über schwer, das Peloton vereiltelte jede der zahlreichen Attacken augenblicklich. Nur Leah Kirchmann (Sunweb), die vorgestern schon zur Fluchtgruppe gehört hatte, gönnte man etwas mehr Freiraum, und das auch erst ca. 40 Kilometer vor dem Ziel, als erstmals der teils kopfsteingepflasterte Salita della Rosina befahren wurde.

Van der Breggen macht 9 Sekunden gut
Beim zweiten Mal wurde dort eine Bergwertung der 3. Kategorie abgenommen, die die Kanadierin für sich entschied. Anschließend vergrößerte sie ihren Vorsprung noch mal auf 40 Sekunden, es kam aber zu mehreren Konterversuchen, aus denen letztlich jene Spitzengruppe hervorging, welche den Tagessieg am steilen Schlussanstieg unter sich ausmachen sollte. Marianne Vos knüpfte an ihrer Erfolge von Etappe 2 und Etappe 3 an und ihre Landsfrau Van Vleuten verteidigte sowohl das Leader- wie das Punkte- wie das Bergtrikot. Anna van der Breggen konnte 9 Sekunden gutmachen (inkl. 6 Sekunden Zeitbonus) und sich an den zweiten Gesamtrang schieben, während Katarzyna Niewiadoma (Canyon-SRAM) sechs Sekunden verlor, weil sie etwas später finishte.

-> Zum Resultat








Aller guten Dinge sind drei - auch für Marianne Vos beim Giro d´Italia
Aller guten Dinge sind drei - auch für Marianne Vos beim Giro d´Italia

Zum Seitenanfang von für Aller guten Dinge sind drei – auch für Marianne Vos beim Giro d’Italia



Radsportnews auf Twitter - Radsport, Cycling, Radrennen live