<< älterer Bericht  | zurück zur News |  neuerer Bericht >>
Start > Adventskalender 2019
Adventskalender am 20. Dezember: Sanremo, Flandern, Roubaix, Lüttich und Lombardei – die Monumente des Jahres 2019
Suchen <strong><font color=red>Adventskalender 2019</font></strong> Forum  <strong><font color=red>Adventskalender 2019</font></strong> Forum  <strong><font color=red>Adventskalender 2019</font></strong>
19.12.2019

Adventskalender am 20. Dezember: Sanremo, Flandern, Roubaix, Lüttich und Lombardei – die Monumente des Jahres 2019

Info: Rennkalender WorldTour 2019
Autor: Felix Griep (Werfel)



  20.12.  
Den Grand Tours Giro d’Italia, Tour de France und Vuelta a España haben wir uns im Adventskalender bereits ausführlich gewidmet. Doch auch die wichtigsten Eintagesrennen des Jahres sollen nicht unerwähnt bleiben. Wir schauen insbesondere auf die Sieger der diesjährigen Monumente und wie sie ihre jeweiligen Erfolge herausgefahren haben. Für vier dieser fünf Fahrer war es der erste Sieg überhaupt bei einem Rennen dieser Güteklasse.


Der LiVE-Radsport.com Adventskalender 2019

Bis Weihnachten präsentieren wir euch täglich einen besonderen Beitrag, um in der an Radrennen ärmeren Adventszeit keine Langeweile aufkommen zu lassen.


Milano-Sanremo

Stark am Poggio, schnell auf der Via Roma: Alaphilippe gewinnt sein 1. Monument

Am 23. März setzt Julian Alaphilippe einem unfassbar starken Frühjahr die Krone auf. Nachdem große Angriffe an der Cipressa noch ausgeblieben sind, nimmt seine Mannschaft Deceuninck-Quick Step am Poggio das Zepter in die Hand. Zdenek Stybar und Philippe Gilbert leisten als Tempomacher die Vorarbeit für Alaphilippes Angriff einen Kilometer vor der Kuppe. Einige Fahrer kommen kurz vor Ende der Steigung und andere in der Abfahrt wieder heran, bis es schlussendlich zum Sprint aus einer elköpfigen Gruppe kommt. Diese Gelegenheit lässt sich der Franzose nicht entgehen und siegt deutlich vor Oliver Naesen, Michal Kwiatkowski und Peter Sagan.




Ronde van Vlaanderen

Überraschungssieger: Alberto Bettiol sticht am Oude Kwaremont die Favoriten aus

Die größte Überraschung bei den Radsportmonumenten im Jahr 2019 schafft am 7. April Alberto Bettiol, der bei der Flandern-Rundfahrt höchstens als verwegener Geheimtipp gegolten hatte, aber im Ziel als Solist seinen ersten Profisieg feiert. Nach einem starken Auftritt seines Teams Education First startet Bettiol 17 Kilometer vor Schluss am Oude Kwaremont die entscheidende Attacke. Die Verfolgergruppe mit zahlreichen Topfavoriten explodiert am Paterberg, kommt danach wieder zusammen, verliert sich aber in taktischen Spielchen und hat am Ende 17 Sekunden Rückstand.




Paris-Roubaix

Gilbert gewinnt ein weiteres Monument – Politt erst im Sprint geschlagen

Flandern-Rundfahrt, Lüttich-Bastogne-Lüttich und Lombardei-Rundfahrt standen schon in seinem Palmarès und am 14. April fügt Philippe Gilbert seiner herausragenden Karrierebilanz noch ein weiteres Monument hinzu. Er nimmt 65 Kilometer vor dem Ende die Verfolgung von Nils Politt auf, der mit seinem Angriff eine Vorentscheidung einleitet. Um die beiden bildet sich eine kleine, aber stark besetzte Spitzengruppe, aus welcher nach zahlreichen Attacken gut zehn Kilometer vor dem Ziel wieder nur Gilbert und Politt übrigbleiben. Im Sprint der beiden auf der Radrennbahn von Roubaix ist der Belgier dem Deutschen erwartungsgemäß klar überlegen.




Liège-Bastogne-Liège

Schluss mit den zweiten und dritten Plätzen: Jakob Fuglsang fährt allen davon

Nach Podiumsplatzierungen bei Strade Bianche, Amstel Gold Race und Flèche Wallonne gelingt Jakob Fuglsang am 28. April bei Lüttich-Bastogne-Lüttich endlich der große Wurf und sogar sein erster Sieg bei einem Monument. An der steilen Côte de la Roche-aux-Faucons kann der Däne 15 Kilometer vor dem Ziel seine ganze Klasse ausspielen. Michael Woods und Davide Formolo, die an diesem letzten steilen Anstieg des Rennens als Einzige an ihm dranbleiben, schüttelt er in der Abfahrt ab. Dort verliert Fuglsang in einer nassen Kurve beinahe die Kontrolle über sein Rad, kann einen Sturz aber gekonnt vermeiden und triumphiert letztlich mit fast einer halben Minute Vorsprung auf seinen ersten Verfolger Formolo.




Il Lombardia

Nicht Roglic und auch nicht Valverde – Bauke Mollema triumphiert als Solist

Beim einzigen Herbstklassiker unter den Monumenten stiehlt am 12. Oktober Bauke Mollema den eigentlichen Topfavoriten die Show. 18,5 Kilometer vor dem Ende ist es sein Angriff, der im Anstieg nach Civiglio der stärkste von allen ist. Sehr schnell verschafft der Niederländer sich ein Polster von einer halben Minute und lässt auch im letzten Anstieg nach San Fermo della Battaglia nicht locker. Auf der Zielgeraden kann Mollema seinen Erfolg voll auskosten, denn die erste Verfolgergruppe mit Alejandro Valverde, Egan Bernal und Jakob Fuglsang erreicht das Ziel erst 16 Sekunden nach ihm.






Adventskalender am 20. Dezember: Sanremo, Flandern, Roubaix, Lüttich und Lombardei – die Monumente des Jahres 2019
Adventskalender am 20. Dezember: Sanremo, Flandern, Roubaix, Lüttich und Lombardei – die Monumente des Jahres 2019

Zum Seitenanfang von für Adventskalender am 20. Dezember: Sanremo, Flandern, Roubaix, Lüttich und Lombardei – die Monumente des Jahres 2019



Radsportnews auf Twitter - Radsport, Cycling, Radrennen live