<< älterer Bericht  | zurück zur News |  neuerer Bericht >>
Start > Bahnradsport
Swiss Cycling kämpft bei Bahn-WM in Berlin um Olympia
Suchen <font size=2>Bahnradsport</font> Forum  <font size=2>Bahnradsport</font> Forum  <font size=2>Bahnradsport</font>
17.02.2020

Swiss Cycling kämpft bei Bahn-WM in Berlin um Olympia

Info: BAHNRADSPORT-WELTMEISTERSCHAFT 2020 IN BERLIN
Autor: Laura Sperisen (Swiss Cycling)



Das Schweizer Aufgebot für die Bahn-Weltmeisterschaften vom 26. Februar bis am 1. März in Berlin umfasst 3 Athletinnen und 7 Athleten. Im Zentrum steht die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio.

Das komplexe Wertungssystem sorgt für spannende Ausgangslagen. Weil an Weltmeisterschaften wesentlich mehr Punkte vergeben werden als an kontinentalen Titelkämpfen und Weltcup-Events, stehen vor dem letzten Wettkampf im Rahmen der Qualifikationsphase für die Sommerspiele in Tokio erst wenige Olympiateilnehmerinnen und -teilnehmer fest. Aus Schweizer Optik hängt vieles vom Bahnvierer ab. Belegt dieser in Berlin einen Top-8-Platz, qualifiziert er sich aus eigener Kraft für Olympia. In diesem Fall erhielte die Schweiz im Madison automatisch einen Startplatz.

Im Nationalteam der Männer findet sich eine nie dagewesene Leistungsdichte auf hohem Niveau, in der Mannschaftsverfolgung sind im Weltcup neun Athleten eingesetzt worden. Daher hatten die Nationaltrainer Daniel Gisiger und Mickaël Bouget bei der Bildung der WM-Equipe die Qual der Wahl. «Die WM-Selektion war noch nie so schwierig wie in diesem Jahr», hält Gisiger fest.

Die Entwicklung des Bahnvierers ist beeindruckend, zwischen Januar 2019 und Januar 2020 wurde der Landesrekord auf der 4000 Meter langen Strecke um fast fünf Sekunden verbessert. «Wir haben auf unterschiedlichen Ebenen sehr viel in das Bahn-Nationalteam investiert. Nun ernten wir die Früchte der Arbeit – auch dank Erkenntnissen, die wir aus sportwissenschaftlichen Projekten gewonnen haben», lässt Leistungssportchef Beat Müller verlauten.

Anders präsentiert sich die Situation bei den Frauen. 2017 wurde das Bahnprojekt mit vier Quereinsteigerinnen, welche zuvor in erster Linie Mountainbike-Rennen bestritten hatten, lanciert. Trotz dieser verhältnismässig kurzen Vorlaufzeit ist die Olympiateilnahme für das junge Ensemble in Reichweite gerückt; im Madison- wie im Omnium-Ranking müssten sich die Schweizerinnen um einen Platz verbessern. «Wir sind in beiden Disziplinen nahe dran. Aber es braucht in Berlin absolute Topleistungen, damit wir es schaffen», sagt Nationaltrainer Scott Bugden.

Swiss Cycling hat für die Bahn-Weltmeisterschaften in Berlin (26. Februar bis 1. März) folgende Athletinnen und Athleten nominiert.

Männer
Stefan Bissegger, 1998, Frauenfeld
Robin Froidevaux, 1998, St-Saphorin-sur-Morges
Claudio Imhof, 1990, Sommeri
Lukas Rüegg, 1996, Madetswil
Théry Schir, 1993, Lausanne
Mauro Schmid, 1999, Steinmaur
Cyrille Thièry, 1990, Chavornay

Frauen
Léna Mettraux, 1998, Echallens
Aline Seitz, 1997, Buchs AG
Andrea Waldis, 1994, Seewen SZ





Swiss Cycling kämpft bei Bahn-WM in Berlin um Olympia
Swiss Cycling kämpft bei Bahn-WM in Berlin um Olympia

Zum Seitenanfang von für Swiss Cycling kämpft bei Bahn-WM in Berlin um Olympia



Radsportnews auf Twitter - Radsport, Cycling, Radrennen live