<< älterer Bericht  | zurück zur News |  neuerer Bericht >>
Start > Bahnradsport
Skandal in Zürich: Risi lässt die Fäuste fliegen, Bartko und Keisse übernehmen Führung
Suchen <font size=2>Bahnradsport</font> Forum  <font size=2>Bahnradsport</font> Forum  <font size=2>Bahnradsport</font>
02.01.2007

Skandal in Zürich: Risi lässt die Fäuste fliegen, Bartko und Keisse übernehmen Führung

Info: 6-Tage Zürich
Autor: Felix Griep (Werfel)



Ein Ausraster des Altmeisters Bruno Risi hat das bisher führende Paar des Züricher Sechstagerennens möglicherweise den Heimsieg gekostet. Risi wurde nach einem Streit mit Danny Stam gegen den Niederländer handgreiflich. Die bisher Zweitplatzierten Robert Barto und Iljo Keisse setzten Ihre Kräfte derweil effektiver ein und übernahmen die Spitzenposition.

Der Eklat geschah nach der 250-Runden-Américaine. Schon während der vorangeganenen Nächte kamen sich die Paare Risi/Marvulli und Stam/Mouris einige Male in die Quere, doch gestern Abend eskalierte die Situation. Die Auseinandersetzung bestand vornehmlich darin, bewusst die Vorstöße des jeweils anderen Paares zu neutralisieren und sich jegliche gegenseitige Unterstützung zu verweigern.

Bereits während des Rennens wurden heftige Worte und Gesten ausgetauscht. Nach Rennenende ging Bruno Risi dann mit den Fäusten auf Danny Stam los und schlug ihn mehrere Male. Nachdem die beiden getrennt werden konnten, schüttete Risi Stam noch den Inhalt einer Flasche Wassser ins Gesicht. Die Jury ließ Gnade vor Recht ergehen und verhängte gegen die beiden Beteiligten lediglich ein Bußgeld von 50 Franken.

Risi sprach später mit Bedauern über seinen Ausraster: "Es ist mir noch nie passiert, dass ich so ausgerastet bin, und ich hätte auch nie geglaubt, dass dies geschehen würde. Ich habe mich fürchterlich geärgert, weil wir möglicherweise wegen des Verhaltens der Holländer hier verlieren werden."

Zum Sportlichen! Bartko/Keisse profitierten von der Privatfehde der beiden Teams, gewannen die Américaine und liegen nun mit einer Runde Vorsprung vor Risi/Marvulli auf Platz eins. Guido Fulst und Leif Lampater behaupteten Rang drei und haben weiterhin zwei Runden Rückstand auf die Spitze. In der heutigen letzten Nacht könnte es durchaus sein, dass die fünftplatzierten Stam/Mouris das neue Leaderpaar unterstützen und es für Risi/Marvulli daher sehr schwer werden dürfte, doch noch den Sieg zu erringen.

Spannung pur herrscht bei den Stehern vor dem finalen Abend. Der zuletzt Führende Deutsche Carsten Podlesch rutschte auf Platz vier zurück, allerdings mit gerade einmal zwei Punkten Rückstand auf den neuen Führenden, den Schweizer Jan Ramsauer, der je einen Punkt vor seinen Landsmännern Peter Jörg und Guiseppe Atzeni liegt. Wer am Ende den Sieg davontragen wird ist kaum abzusehen.

Stand nach der 5. Nacht
 1. Bartko / Keisse (Ger/Bel)           314  
 2. Risi / Marvulli (Sui/Sui)           323 +  1 Runde
 3. Fulst / Lampater (Ger/Ger)          250 +  2 Runden 
 4. Aeschbach / Villa (Sui/Ita)         197 +  5 Runden  
 5. Stam / Mouris (Ned/Ned)             128 +  8 Runden
 6. Rasmussen / Morkov (Den/Den)        237 +  9 Runden
 7. Beikirch / Bengsch (Ger/Ger)        120 + 10 Runden
 8. Lademann / Grasmann (Ger/Ger)       102 + 11 Runden
 9. Masotti / Ciccone (Ita/Ita)          71 + 21 Runden
10. Kappes / Mohs (Ger/Ger)              56 + 28 Runden
11. Menzi / Löffler (Sui/Ger)            90 + 30 Runden
12. Baumgartner / Baumgartner (Sui/Sui)  26 + 34 Runden 
13. Schibli / Dörich (Sui/Ger)           50 + 36 Runden
14. Gut / Hester (Sui/Den)               54 + 41 Runden

Steher
 1. Ramsauer Jan (Sui)      21 
 2. Jörg Peter (Sui)        20     
 3. Atzeni Guiseppe (Sui)   20
 4. Podlesch Carsten (Ger)  20
 5. Honig Reiner (Ned)      19
 6. Frey Reto (Sui)          5





Züricher Sixdays Logo


Zum Seitenanfang von für Skandal in Zürich: Risi lässt die Fäuste fliegen, Bartko und Keisse übernehmen Führung



Radsportnews auf Twitter - Radsport, Cycling, Radrennen live