<< älterer Bericht  | zurück zur News |  neuerer Bericht >>
Start > Giro d’Italia
Präsentation Giro d’Italia 2020: Drei Zeitfahren, eine harte erste und eine noch härtere letzte Woche
Suchen <font size=2>Giro d’Italia</font> Forum  <font size=2>Giro d’Italia</font> Forum  <font size=2>Giro d’Italia</font>
24.10.2019

Präsentation Giro d’Italia 2020: Drei Zeitfahren, eine harte erste und eine noch härtere letzte Woche

Info: Bildergalerie
Info: Rückblick Giro d’Italia 2019
Autor: Felix Griep (Werfel)



Mailand, 24.10.2019 – Am Mittwoch wurde die Strecke des Giro d'Italia 2020 vorgestellt, der in Ungarn beginnt und in Mailand zu Ende geht. Die 103. Italien-Rundfahrt zeichnet sich nicht nur durch eine gewohnt schwere Schlusswoche aus, auch in der ersten Woche gibt es bereits vier schwere Bergetappen. Sieben Bergankünfte stehen auf dem Programm, Cima Coppi ist der Passo dello Stelvio auf der 18. Etappe. Neben den drei Einzelzeitfahren mit einer Gesamtlänge von 58,8 km sind 10 von 18 Teilstücken mindestens 200 km lang.

-> Zur Bildergalerie mit Profilen aller Etappen

Nach Zeitfahren und zwei Sprints vier Bergetappen am Stück
Beim dreitägigen Grande Partenza in Ungarn werden die Sprinter auf ihre Kosten kommen und zweimal den Tagessieg ausfechten. Zuvor gibt es aber auf der 1. Etappe ein 8,6 km langes Einzelzeitfahren, das ähnlich dem Giro-Start 2019 in Bologna mit einer Steigung endet: die letzten 1300 m weisen im Schnitt 4,9% und maximal 14% auf. Ohne zusätzlichen Ruhetag geht es per Flugzeug nach Sizilien, wo die nächsten drei Etappen stattfinden, die es wirklich in sich haben. Die 4. Etappe endet in Agrigento bereits mit einer kurzen Schlusssteigung (3,8 km à 5,4%), ehe es tags darauf am Ätna (18,7 km à 6,6%) die erst große Bergankunft der Rundfahrt gibt. Am letzten Tag auf Sizilien bieten der Anstieg Portella Mandrazzi (22,5 km à 4,0%) und ein flaches Etappenfinale Ausreißern gute Chancen auf einen Erfolg. Auf dem italienischen Festland geht es bei der 7. Etappe sehr schwer weiter mit einer Ankunft zehn Kilometer nach dem Valico di Montescuro (26,1 km à 5,3%).

Sechs leichte und mittelschwere Etappen vor dem langen Zeitfahren
Die nächste große Bergetappe ist die 15. Etappe am dritten Rennsonntag, die mit einer steilen Bergankunft in Piancavallo (14,4 km à 7,9%) endet. Tags zuvor steht auf hügeliger Strecke das mit 33,7 km längste Zeitfahren dieses Giro auf dem Programm. Die sechs vorherigen Etappen könnten theoretisch fast alle mit Sprints aus mal mehr, mal weniger großen Feldern enden. Allerdings sind nur die Etappen 8 und 11 wirklich flach, die Etappen 9, 10 und 13 sind leicht hügelig. Am schwersten ist die 12. Etappe rund um Cesenatico mit fünf Bergwertungen und noch einigen Steigungen mehr, allerdings endet auch sie mit 30 km auf abschüssiger und flacher Strecke.

Mit Stelvio und Izoard: 3 Etappen mit ca. 5000 hm in der letzten Woche
In der letzten Woche ist vor dem 16,5 km langen Zeitfahren nach Mailand am Schlusstag jede einzelne Etappe mindestens 200 km lang. Die 16. Etappe auf einem mit sechs kleineren, aber steilen Bergwertungen gespickten Kurs nach San Daniele del Friuli könnten sich noch Ausreißer zu eigen machen, bevor auf der 17. Etappe die Berge Forcella Valbona, Monte Bondone und Passo Durone sowie die Bergankunft in Madonna di Campiglio (12,1 km à 5,6%) mit insgeamt rund 5000 hm die besten Kletterer herausfordern. Ebenfalls um die 5000 hm kommen auf der 18. Etappe durch Campo Carlo Magno, Hofmandjoch, den langen Anstieg zur Cima Coppi auf dem 2758 m hohen Passo dello Stelvio (24,9 km à 7,4%) und die Bergankunft in Laghi di Cancano (8,7 km à 6,8%) zusammen. Zur Erholung vor dem Showdown in den Bergen folgt eine komplett flache Etappe, die mit 251 km aber die längste der ganzen Rundfahrt ist. Die 20. Etappe führt dann über den 2744 m hohen Colle dell'Agnello nach Frankreich, dort über den Col d'Izoard und über einen weiteren Anstieg nach Montegenèvre zurück nach Italien, wo man am Ende der Bergankunft in Sestriere (11,4 km à 5,9%) erneut circa 5000 hm in den Beinen haben wird.

Etappenübersicht

09.05. Etappe 1 (EZF): Budapest - Budapest (8,6 km)
10.05. Etappe 2: Budapest - Györ (195,0 km)
11.05. Etappe 3: Székesfehérvár - Nagykanizsa (204,0 km)
12.05. Etappe 4: Monreale - Agrigento (136,0 km)
13.05. Etappe 5: Enna - Etna (150,0 km)
14.05. Etappe 6: Catania - Villafranca Tirrena (138,0 km)
15.05. Etappe 7: Mileto - Camigliatello Silano (223,0 km)
16.05. Etappe 8: Castrovillari - Brindisi (216,0 km)
17.05. Etappe 9: Giovinazzo - Vieste (198,0 km)
18.05. Ruhetag
19.05. Etappe 10: San Salvo - Tortoreto Lido (212,0 km)
20.05. Etappe 11: Porto Sant'Elpidio - Rimini (181,0 km)
21.05. Etappe 12: Cesenatico - Cesenatico (205,0 km)
22.05. Etappe 13: Cervia - Monselice (190,0 km)
23.05. Etappe 14 (EZF): Conegliano - Valdobbiadene (33,7 km)
24.05. Etappe 15: Base Aerea Rivolto - Piancavallo (183,0 km)
25.05. Ruhetag
26.05. Etappe 16: Udine - San Daniele del Friuli (228,0 km)
27.05. Etappe 17: Bassano del Grappa - Madonna di Campiglio (202,0 km)
28.05. Etappe 18: Pinzolo - Laghi di Cancano (209,0 km)
29.05. Etappe 19: Morbegno - Asti (251,0 km)
30.05. Etappe 20: Alba - Sestriere (200,0 km)
31.05. Etappe 21 (EZF): Cernusco sul Naviglio - Milano (16,5 km)

Flach | Mittelgebirge | Hochgebirge | EZF | MZF | ! Bergankunft





Präsentation Giro d Italia 2020: Streckenkarte
Präsentation Giro d Italia 2020: Streckenkarte

Präsentation Giro d Italia 2020: Profil Etappe 1
Präsentation Giro d Italia 2020: Profil Etappe 1

Präsentation Giro d Italia 2020: Profil Etappe 2
Präsentation Giro d Italia 2020: Profil Etappe 2

Präsentation Giro d Italia 2020: Profil Etappe 3
Präsentation Giro d Italia 2020: Profil Etappe 3


[Weitere Bilder]
Zum Seitenanfang von für Präsentation Giro d’Italia 2020: Drei Zeitfahren, eine harte erste und eine noch härtere letzte Woche



Radsportnews auf Twitter - Radsport, Cycling, Radrennen live