<< älterer Bericht  | zurück zur News |  neuerer Bericht >>
Start > Radcross
Wie zu seinen besten Zeiten: Nys schlägt Van Aert in Koksijde und feiert seinen 50. Weltcup-Sieg
Suchen <font size=2>Radcross</font> Forum  <font size=2>Radcross</font> Forum  <font size=2>Radcross</font>
22.11.2015

Wie zu seinen besten Zeiten: Nys schlägt Van Aert in Koksijde und feiert seinen 50. Weltcup-Sieg

Info: Radcross: WELTCUP KOKSIJDE 2015
Autor: Felix Griep (Werfel)



Koksijde, 22.11.2015 – Von den 56 Startern beim Radcross-Weltcup in Koksijde war Sven Nys mit seinen 39 Jahren klar der Älteste, doch bewies der Routinier, dass er auch in diesem Alter noch zu Großem fähig ist. Nach einem spektakulären Zweikampf mit dem 18 Jahre jüngeren Wout Van Aert feierte Nys seinen ersten Weltcup-Erfolg seit drei Jahren und den insgesamt 50. seiner langen Karriere. Die Gesamtführung im Weltcup konnte Nys jedoch nicht übernehmen, dazu fehlen ihm noch fünf Punkte auf Van Aert. Anders war dies bei den Frauen, der U23 und den Junioren, wo Sanne Cant, Eli Iserbyt und Jens Dekker mit ihren Tageserfolgen auch die ersten Plätze der jeweiligen Rankings eroberten. Beeindruckend war neben dem Duell zwischen Nys und Van Aert auch das starke Comeback von Weltmeister Mathieu van der Poel, der nach langer Verletzungspause Dritter wurde.


Radcross-Links:
Kalender | Statistiken | Weltranglisten | Weltcup | Superprestige | bpost bank | News


Aufsehenerregendes Comeback von Weltmeister Mathieu van der Poel
Wie vielerorts in Europa war es auch an der flämischen Nordseeküste ein kalter, nasser Sonntag. Bei nur wenigen Grad über Null startete in Koksijde der Duinencross, die dritte Runde des UCI-Weltcups. Bei diesem Rennen feierte der amtierende Weltmeister Mathieu van der Poel (BKCP-Corendon) sein langersehntes Comeback, nachdem ihn eine Knieverletzung, zugezogen Ende August durch einen Sturz bei der Tour de l'Avenir, für den ersten Teil der Cross-Saison außer Gefecht gesetzt hatte. Der Mann im Regenbogentrikot, das schon nach wenigen Metern nicht mehr so farbenfroh leuchtete, sondern von den vielen wild umherfliegenden Schlammspritzern bedeckt wurde, startete fulminant und war in der ersten von acht Runden der tonangebende und Tempo vorgebende Mann. Bei der ersten Zielpassage hatte sich um ihn eine Gruppe formiert, zu welcher auch Weltcup-Leader Wout Van Aert (Vastgoedservice-Golden Palace), Laurens Sweeck (Era-Murprotec), Corné van Kessel (Telenet-Fidea) und Lars van der Haar (Giant-Alpecin) gehörten. Als wenig später Van Aert an einem Hügel in Stocken kam und dabei auch Van der Haar ausbremste, war Van der Poel vorübergehend wieder alleiniger Führender, bis Van Aert erneut zu ihm aufschloss. In der dritten Runde kam Sven Nys (Crelan-AA Drink) diesem Duo gefährlich nahe und Van Aert tat sein Möglichstes, den Mann, der 24 Stunden zuvor beim GP Hasselt seinen ersten Sieg seit einem Jahr gefeiert hatte, nicht herankommen zu lassen. Doch Nys kam heran, wohingegen Van der Poel den Anschluss verlor.

Entscheidung im Duell zwischen Nys und Van Aert erst in den letzten Kurven
Zum Ende der dritten Runde hatten Van Aert und Nys 13 Sekunden Vorsprung auf die ersten Verfolger, nach der vierten war es schon doppelt so viel. Niemand konnte mehr in diesen Zweikampf eingreifen, der aber von beiden Beteiligten mit vollem Einsatz bestritten wurde und zu einem der spannendsten Rennen der bisherigen Saison führte. Bei den ständigen Versuchen, den jeweils anderen abzuhängen, schien Van Aert mit der Zeit die Oberhand zu gewinnen, doch das Blatte wendete sich eingangs der sechsten Runde, als Van Aert einen Platten hatte. Zu seinem Glück ereignete sich dieser Vorfall in unmittelbarer Nähe der „Boxengasse“, so dass er praktisch sofort auf ein neues Rad umsatteln konnte. Mit einiger Mühe und Geduld holte Van Aert Nys schließlich wieder ein. In der letzten Runde schien der Sieger von Las Vegas und Zweite von Valkenburg seinen Kontrahenten ein paar mal fast abschütteln zu können, aber Nys ließ sich nicht kleinkriegen und zog mit einem langen Spurt durch die letzten beiden Kurven des Kurses vorbei. Der von seinen zahlreichen Tempoverschärfungen ausgelaugte Van Aert hatte ihm auf den finalen Metern nichts mehr entgegenzusetzen und überquerte die Ziellinie vier Sekunden hinter Nys. Gut eine Minute Rückstand wurde am Ende für den Drittplatzierten notiert: Van der Poel war nach seinem rasanten Start zwischenzeitlich einmal bis auf Platz elf zurückgefallen, fing sich aber und schaffte es noch aufs Podium.

Van Aert, Nys und Van der Haar Anwärter auf Weltcup-Gesamtsieg
Van Aert, der sich bei den beiden vorangegangenen Weltcups jeweils eine Position vor Nys platziert hatte, behält mit einem Vorsprung von fünf Punkten die Gesamtführung im Weltcup. Von Platz zwei auf drei des Rankings verdrängt wurde Van der Haar, der sechs Sekunden hinter Van der Poel Vierter des Koksijde-Rennens wurde. 20 Punkte liegt der Niederländer hinter dem Spitzenreiter. So scheint sich ein Dreikampf um den Weltcup-Gesamtsieg abzuzeichnen, denn für den Viertplatzierten Kevin Pauwels, der es heute nicht über Platz acht hinaus schaffte, stehen nun bereits 59 Punkte Rückstand zu Buche. Der Schweizer Julien Taramarcaz, der von allen deutschsprachigen Starter als Zehnter Tagesbester war, belegt weiterhin Rang sechs.

-> Zum Resultat Männer Elite
-> Zu den Gesamtständen Männer Elite

Frauen: Titelverteidigerin Cant holt sich Weltcup-Führung
Bei den Frauen hat die Weltcup-Titelverteidigerin Sanne Cant erstmals in dieser Saison die Führung der UCI-Rennserie erobert. Grundlage dafür war ihre eigene starke Leistung, die mit dem Sieg belohnt wurde. In der zweiten von vier Runden schüttelte sie die anfangs noch hartnäckige Nikki Harris ab und kam zwölf Sekunden vor ihr ins Ziel. Katherine Comtpon wurde mit 42 Sekunden Rückstand Dritte. Cant kam aber auch zu Gute, dass die bisherige Weltcup-Leaderin Eva Lechner, die in Las Vegas Zweite war und in Valkenburg gewonnen hatte, einen schwachen Tag erwischte und nur Neunte wurde. So konnte Cant mit 145 Punkten an der Italienerin (134) vorbeiziehen.

-> Zum Resultat Frauen Elite
-> Zu den Gesamtständen Frauen Elite

U23: Iserbyt gelingt erster Weltcup-Sieg bei den Espoirs
Eli Iserbyt, der in der vorigen Saison drei von vier Rennen und die Gesamtwertung der Junioren gewonnen hatte, war in Koksijde erstmals bei einem U23-Weltcup siegreich. Er lieferte sich lange einen Dreikampf mit Daan Hoeyberghs und Daan Soete, bei dem die Führung mehrfach wechselte. In der Schlussrunde verlor Soete den Anschluss und fiel noch zwanzig Sekunden zurück, während es zwischen den anderen beiden zu einem Sprint kam, den Iserbyt knapp für sich entscheiden konnte. Iserbyt, der beim einzigen bisherigen Weltcup-Rennen der U23 in Valkenburg schon Zweiter war, ist mit 35 Punkten Vorsprung auf den heute viertplatzierten Clement Russo neuer Spitzenreiter des Weltcup-Rankings. Valkenburg-Sieger Gioele Bertolini fiel auf Rang vier zurück, da er als 19. heute fast gar nicht punktete.

-> Zum Resultat Männer U23
-> Zu den Gesamtständen Männer U23

Junioren: Dekker gleicht im Weltcup-Ranking gegen Jaspers aus
Im „ewigen“ Duell der beiden besten Junioren dieser Saison hat sich in Koksijde Jens Dekker gegen Jappe Jaspers durchgesetzt. Der Niederländer siegte 24 Sekunden vor seinem Dauerrivalen, der eine Verfolgergruppe anführte, zu welcher auch der Schweizer Kevin Kuhn gehörte, der guter Fünfter wurde. Nachdem es in Valkenburg noch ein umgekehrtes Ergebnis gegeben hatte, sind Dekker und Jaspers im Weltcup-Gesamtstand punktgleich; Dekker wird aufgrund seines jüngeren Sieges als Leader geführt.

-> Zum Resultat Junioren
-> Zu den Gesamtständen Junioren





Wie zu seinen besten Zeiten: Nys schlägt Van Aert in Koksijde und feiert seinen 50. Weltcup-Sieg
Wie zu seinen besten Zeiten: Nys schlägt Van Aert in Koksijde und feiert seinen 50. Weltcup-Sieg

Zum Seitenanfang von für Wie zu seinen besten Zeiten: Nys schlägt Van Aert in Koksijde und feiert seinen 50. Weltcup-Sieg



Radsportnews auf Twitter - Radsport, Cycling, Radrennen live