<< älterer Bericht  | zurück zur News |  neuerer Bericht >>
Start > Giro d’Italia
Vorschau Giro d’Italia 2019: Erstmals seit 2011 und 2012 wieder mehr als 40000 Höhenmeter
Suchen <font size=2>Giro d’Italia</font> Forum  <font size=2>Giro d’Italia</font> Forum  <font size=2>Giro d’Italia</font>
06.05.2019

Vorschau Giro d’Italia 2019: Erstmals seit 2011 und 2012 wieder mehr als 40000 Höhenmeter

Info: GIRO D’ITALIA 2019 (2.UWT) | Rückblick 2018 | Startliste
Autor: Felix Griep (Werfel)



06.05.2019 – Der Giro d'Italia wird wieder einmal seinem Ruf gerecht, die schwerste unter den drei Grand Tours zu sein. Auch wenn, abzüglich der Zeitfahren, die Zahl der Bergankünfte im Vergleich zum vorigen Jahr von acht auf fünf verringert wurde, ist die Strecke der 102. Italien-Rundfahrt die erste seit 2012, welche die „magische Grenze“ von 40000 Höhenmetern knackt. Im ersten Teil unserer traditionellen Vorschau-Serie geben wir einen Überblick über die 21 Etappen, die wir in den nächsten Tagen allesamt noch detaillierter vorstellen werden.


Vorschau auf den Giro d’Italia 2019:
Strecke: Überblick | Etappen 1-9 | Etappen 10-15 | Etappen 16-21
Favoriten: Sonderwertungen | Gesamtwertung
Weitere Infos: Profile | Karten | Bergwertungen | Marschtabellen


Die Strecke im Überblick

Etappen 1-9: Zwei schwere Zeitfahren, aber noch keine großen Berge

Der Etappenblock vor dem ersten Ruhetag wird von zwei Einzelzeitfahren abgegrenzt, die man auch als Bergzeitfahren bezeichnen könnte. Nach dem Auslandsstart in Jerusalem 2018 beginnt der Giro in diesem Jahr wieder auf heimischem Boden, genauer in Bologna, wo es auf der 1. Etappe (8,0 km) zum Schluss den vom Giro dell'Emilia bekannten Anstieg nach San Luca (2,1 km à 9,7%) hinaufgeht. Die 9. Etappe (34,8 km) führt zum Schluss zwölf Kilometer ansteigend nach San Marino, was zugleich der einzige Auslandsbesuch sein wird.
Zwischen diesen beiden Zeitfahren liegen eine Reihe mittlerschwerer Etappen, eine wirklich harte Prüfung für die Kletterer ist aber noch nicht dabei. Die schwersten Anstiege der ersten Woche sind gerade einmal der 2. Kategorie zugeordnet: Coppa Casarinelle (15,0 km à 4,4%) und Le Svolte di Popoli (8,9 km à 5,6%) auf den Etappen 6 und 7. Kurze ansteigende Zielankünfte gibt es auf den Etappen 4 in Frascati (2,0 km à 4,4%) und 7 in L'Aquila (1,0 km à 7,6%), die besten Chancen für Massensprints bieten die Etappen 3, 5 und 8.


Etappen 10-15: Noch zwei flache Tage, dann endlich vier Bergetappen in Folge

Die zweite Woche beginnt mit zwei komplett flachen Etappen ohne eine einzige Bergwertung, bevor endlich die Alpen erreicht werden. Auf der 12. Etappe gibt es mit Montoso (8,8 km à 9,5%) den ersten Berg der 1. Kategorie, der an diesem Tag aber noch 32 km vom Ziel entfernt liegt. Auf Etappe 13 folgt aber sogleich die erste Bergankunft am Lago Serrù (20,3 km à 5,9%). Noch spektakulärer könnte die 14. Etappe werden, die auf 131 km insgesamt vier Berge der Kategorien 1 und 2 überquert und dazu in Courmayeur ebenfalls mit einer Steigung (8,0 km à 3,2%) endet. Auf Etappe 15, der letzten vor dem zweiten Ruhetag, wandelt man auf den Fährten von Il Lombardia: Madonna del Ghisallo und Colma di Sormano (aber ohne die Muro) stehen auf dem Programm und knapp 10 km vor dem Ziel muss man nach Civiglio (4,2 km à 9,6%) klettern.


Etappen 16-21: Zwei von vier Bergetappen mit mehr als 5000 Höhenmetern

Die finale Woche beginnt mit der nach Höhenmetern schwersten Etappe dieses Giro d'Italia, die mit Passo Gavia (16,5 km à 8,0%/Cima Coppi) sowie Passo del Mortirolo (11,9 km à 10,9%) auch die beiden namhaftesten Berge beinhaltet. Das Ziel in Ponte di Legno erreicht man zum Schluss nach 15 km mit nur geringer Steigung. Die 17. Etappe hat tags darauf zwar nur Anstiege niedrigerer Kategorien zu bieten, verfügt jedoch über einen deutlich schweren Schlussanstieg nach Anterselva/Antholz (5,5 km à 6,9%). Es folgt dann eine „Sprinteretappe“, bevor noch zwei harte Bergprüfungen warten.
Auf der 19. Etappe liegt die Konzentration auf dem insgesamt sogar rund 30 km langen Schlussanstieg nach San Martino di Castrozza (letzte 13,6 km à 5,6%), während auf Etappe 20 noch einmal Leiden von Start bis Ziel angesagt ist. Auf 194 km gibt es wieder mehr als 5000 Höhenmeter, verteilt auf fünf Berge der 1. und 2. Kategorie, von denen zwei schon in der ersten Streckenhälfte liegen. Der Schlussanstieg zum Monte Avena (6,9 km à 7,3%) stellt die Bergankunft mit der höchsten Durchschnittssteigung der ganzen Rundfahrt dar. Entschieden ist der Giro aber auch danach noch nicht, denn es folgt auf der 21. Etappe in Verona das dritte Einzelzeitfahren, das auf 17 km mit Torricelle (4,5 km à 4,6%) auch noch einmal einen Anstieg aufweist.




Etappenübersicht

Der Giro d'Italia ist für seine langen Etappen berüchtigt. In diesem Jahr sind es 9 Teilstücke mit mehr als 200 km, drei davon stehen direkt nach dem Auftakzeitfahren an. Drei Zeitfahren hatte es zuletzt 2016 gegeben, aber in den letzten zehn Jahren bot trotzdem nur der Giro 2018 (43,9 km) weniger Zeitfahrkilometer als der Giro 2019 (59,8 km).

11.05. Etappe 1 (EZF): Bologna - San Luca (8,0 km)
12.05. Etappe 2: Bologna - Fucecchio (205,0 km)
13.05. Etappe 3: Vinci - Orbetello (220,0 km)
14.05. Etappe 4: Orbetello - Frascati (235,0 km)
15.05. Etappe 5: Frascati - Terracina (140,0 km)
16.05. Etappe 6: Cassino - San Giovanni Rotondo (238,0 km)
17.05. Etappe 7: Vasto - L'Aquila (185,0 km)
18.05. Etappe 8: Tortoreto Lido - Pesaro (239,0 km)
19.05. Etappe 9 (EZF): Riccione - San Marino (34,8 km)
20.05. Ruhetag
21.05. Etappe 10: Ravenna - Modena (145,0 km)
22.05. Etappe 11: Carpi - Novi Ligure (221,0 km)
23.05. Etappe 12: Cuneo - Pinerolo (158,0 km)
24.05. Etappe 13: Pinerolo - Ceresole Reale/Lago Serrù (196,0 km)
25.05. Etappe 14: Saint-Vincent - Courmayeur (131,0 km)
26.05. Etappe 15: Ivrea - Como (232,0 km)
27.05. Ruhetag
28.05. Etappe 16: Lovere - Ponte di Legno (226,0 km)
29.05. Etappe 17: Commezzadura - Anterselva/Antholz (181,0 km)
30.05. Etappe 18: Valdaora/Olang - Santa Maria di Sala (222,0 km)
31.05. Etappe 19: Treviso - San Martino di Castrozza (151,0 km)
01.06. Etappe 20: Feltre - Monte Avena (194,0 km)
02.06. Etappe 21 (EZF): Verona - Verona (17,0 km)
Gesamtdistanz: 3578,8 km

Flach | Mittelgebirge | Hochgebirge | EZF | MZF | ! Bergankunft



Höhenmeter

Die Auswertung der vom Veranstalter bereitgestellten Marschtabellen ergibt einen Giro d'Italia, der rund 9% schwerer ist als der vom letzten Jahr. Die Summe der Höhenmeter aller 21 Etappen ist im Vergleich zu 2018 von 36922 auf 40280 gestiegen! Im Zehn-Jahres-Vergleich finden sich mit 2011 (40370) und 2012 (40239) nur zwei frühere Giri mit mehr als 40000 Höhenmetern.

Der Schwierigkeitsgrad des Giro 2019 spiegelt sich auch in den Extremen wieder: Erstmals seit 2012 gibt es wieder zwei Etappen mit mehr als 5000 Höhenmetern, dazu noch eine weitere mit mehr als 4000. Die 16. Etappe über Gavia und Mortirolo hat mit 5481 Höhenmetern die schwerste Strecke seit
der Mortirolo-Stelvio-Etappe von 2012 (5974).

Höhenmeter-Auswertung des Giro d'Italia von 2010 bis 2019:

           2019  2018  2017  2016  2015  2014  2013  2012  2011  2010
Etappe 1    231   119  1050    11    16    76   637    21    36    11
Etappe 2   1615   447  2255   257   763   587   166   251   472   219
Etappe 3   1181   837   365   108  2215   514  1708   601  1162    73
Etappe 4   1411  1846  3072  1327  2170   113  1675   127  1414   232
Etappe 5    952  1250  1053  1858  2390  1692   600   247  2072   637
Etappe 6   2250  2445  1554  2872   639  1247   208  2636  1886  1683
Etappe 7   1712   394   707  1754  1442  1829  1888  3077  2004  1514
Etappe 8   1093  2119  1284  1272  2978  2632   557  3295   623  2449
Etappe 9    664  3308  2252   347  3274  1899  2503   499  3794   497
Etappe 10    49  2606   357  3391   304   173  2875  1449   579  1363
Etappe 11   256  1344  3278   541  2578  2139  2099  1237  1792  3243
Etappe 12  1624   530  1451    48   980   621   811  2193   240   893
Etappe 13  4263   276   131  2996    22   549  1247  1046  3514  1360
Etappe 14  3717  3812  1084  4774   453  3087  2717  3081  4910  1887
Etappe 15  2200  3313  1409   784  3464  1811  3912  3300  5823  3354
Etappe 16  5481   109  5309  2128  4430  4387  2369  1300   705  1089
Etappe 17  2797  1458  3534   768   762   856   553  4466  2878  2040
Etappe 18   878  1866  3499  1213  1406  3633  1031   248  1099   556
Etappe 19  2536  4323  2796  3372  4211  1589  4387  5157  2472  3743
Etappe 20  5148  3710  2952  4321  2746  3438  5054  5974  2859  4501
Etappe 21   222   810     2    71    46   214   363    34    36   223
		
           2019  2018  2017  2016  2015  2014  2013  2012  2011  2010
Gesamt    40280 36922 39394 34213 37289 33086 37360 40239 40370 31567
Maximum    5481  4323  5309  4774  4430  4387  5054  5974  5823  4501
   0-1000    7x    8x    5x    9x    9x    9x    8x    8x    7x    9x
1000-2000    6x    5x    7x    5x    2x    6x    5x    4x    5x    6x
2000-3000    4x    3x    4x    3x    6x    2x    5x    2x    5x    2x
3000-4000    1x    4x    4x    2x    2x    3x    1x    4x    2x    3x
4000-5000    1x    1x     -    2x    2x    1x    1x    1x    1x    1x
5000-6000    2x    -     1x    -     -     -     1x    2x    1x    - 





Vorschau Giro d’Italia 2019: Erstmals seit 2011 und 2012 wieder mehr als 40000 Höhenmeter
Vorschau Giro d’Italia 2019: Erstmals seit 2011 und 2012 wieder mehr als 40000 Höhenmeter

Zum Seitenanfang von für Vorschau Giro d’Italia 2019: Erstmals seit 2011 und 2012 wieder mehr als 40000 Höhenmeter



Radsportnews auf Twitter - Radsport, Cycling, Radrennen live