<< älterer Bericht  | zurück zur News |  neuerer Bericht >>
Start > Bahnradsport
Punktreiche Risi/Marvulli ziehen in 2. Kopenhagener Nacht an Konkurrenz vorbei
Suchen <font size=2>Bahnradsport</font> Forum  <font size=2>Bahnradsport</font> Forum  <font size=2>Bahnradsport</font>
06.02.2010

Punktreiche Risi/Marvulli ziehen in 2. Kopenhagener Nacht an Konkurrenz vorbei

Info: Sixdays: 6-dagesløbet Kopenhagen
Autor: Felix Griep (Werfel)



Kopenhagen, 06.02.2010 - In der zweiten Nacht der Sixdays Kopenhagen lief alles etwas anders als noch in der ersten. Alex Rasmussen/Michael Mørkøv konnten ihre starke Leistung vom Donnerstagabend nicht wiederholen und so avancierten stattdessen Bruno Risi/Franco Marvulli zum Team des Tages. Die Schweizer glichen ihren Rundenrückstand aus und setzten sich mit dem Gewinn der letzten Jagd durch eine Bonusrunde von ihren drei Konkurrenten um den Gesamtsieg ab. Damit gibt es jetzt sogar eine eidgenössische Doppelführung, da Damien Corthésy/Loïc Perizzolo sich im UIV-Cup vorne behaupten konnten.


Übersicht - Berichte: 1. Nacht | 2. Nacht | 3. Nacht | 4. Nacht | 5. Nacht | 6. Nacht


Schweizer lösen Dänen als bestimmendes Team ab
Nachdem am Ende der 1. Nacht nur noch zwei Mannschaften in der Nullrunde verblieben waren, warteten die Topteams gespannt auf die erste Jagd des Abends, um dort entweder ihren Vorsprung zu verteidigen oder ihren Rückstand aufzuholen. Die ersten Akzente setzten zunächst einmal Léon Van Bon/Daniel Kreutzfeldt, die sowohl in der Sprintserie als auch in der Mannschaftsausscheidung siegten. Der Niederländer und sein dänischer Partner waren damit vorübergehend puntkbestes Team, lagen als Sechste aber gar zwei Runden hinter Platz eins. In den ersten 30 Madison-Minuten gelang es ihnen auch nicht, daran etwas zu ändern. Veränderungen gab es aber auf den ersten vier Positionen, wo nichts beim Alten blieb. Die als Führende gestarteten Alex Rasmussen/Michael Mørkøv hatten es schwer, denn jeder ihrer Angriffsversuche wurde von den Gegnern im Keim erstickt. Robert Bartko/Iljo Keisse und Bruno Risi/Franco Marvulli, beide zuvor mit einer Runde Rückstand, arbeiteten dann auch zusammen, als es darum ging, den Dänen zu entkommen. Dieses Unterfangen gelang und die Niederländer gewannen die Jagd vor den Schweizern und Jens-Erik Madsen/Marc Hester. Risi/Marvulli übernahmen in der Folge Platz eins vor Bartko/Keisse, Rasmussen/Mørkøv und Stam/Schep, die sich nun alle in derselben Runde befanden. Das Team von Bald-Pensionär Risi hatte sich ein Polster von 13 Punkten Vorsprung erarbeitet.

Der nächste Wettbewerb, das erste Derny-Rennen, brachte weit mehr Spannung, als man gemeinhin davon erwartet. Risi und Stam hatten zwischenzeitlich so viel Vorsprung, dass es aussah, als wäre ein Rundengewinn außerhalb der Jagden möglich. Doch Mørkøv brachte das Feld wieder an die beiden Ausreißer heran und holte sich sogar noch den Sieg. Das zweite, weniger spektakuläre Derny-Rennen gewannen Alexander Aeschbach/Michael Færk, die zwischen beiden Wettbewerben auch noch die beste Zeit über die 500 Meter hinlegten. Im Zeitfahren über die Bahnrunde konnte dann wieder Rasmussen jubeln, der seine gestrige Zeit um sechs Tausendstel auf 13,032 Sekunden verbesserte. Das Sprint-Rennen "Gigant Spurt" gewannen dann, als letzten Wettkampf vor der zweiten Jagd, Bartko/Keisse. In den finalen 60 Minuten der 2. Nacht wiederholte sich das bereits einmal gesehen Bild. Rasmussen/Mørkøv waren größtenteils auf sich allein gestellt und hatten trotz großen Einsatzes kaum eine wirklich Chance, einen Rundengewinn zu erzielen. Die Titelverteidiger hatten aber auch die Konkurrenz unter Kontrolle, so dass sich die Top4 gegenseitig neutralisierten. Im Ziel kam es dann zu einem Sprintsieg von Risi/Marvulli vor Bartko/Keisse, Rasmussen/Mørkøv und Stam/Schep.

Im Gesamtklassement spiegelt sich dieser Zieleinlauf exakt so wieder. Risi/Marvulli übernahmen Platz eins und liegen auf diesem dank einer Summe von 107 Punkten sogar eine Runde vor dem Verfolgertrio. Bartko/Keisse mit 91 und Rasmussen/Mørkøv mit 84 Zählern werden den Bonus-Rückstand am Samstag schnell wieder wettmachen, wohingegen Stam/Schep mit lediglich 43 mageren Punkten wieder einmal einen herben Nachteil im Spitzenkampf haben. Von hinten droht den Viertplatzierten aber zumindest keine Gefahr, denn bei Madsen/Hester und Leif Lampater/Christian Grasmann haben sich bereits drei Runden Rückstand angesammelt.

-> Zum Stand der Profis nach der 2. Nacht

UIV-Cup: Briten sind den Schweizern die größte Konkurrenz
Noch bevor sich Risi/Marvulli die Führung im Elite-Rennen holten, hatte der Schweizer Nachwuchs seine Spitzenposition im UIV-Cup verteidigt. Damien Corthésy/Loïc Perizzolo zeigten wieder eine ansprechende Leistung und mussten sich in der Tageswertung nur George Atkins/Jonathan Mould geschlagen geben. Die Briten holten einen Punkt mehr als die Schweizer, liegen aber immer noch vier Zähler zurück auf dem zweiten Platz. Die Dänen Sebastian Lander/Christian Kreutzfeldt fielen dagegen weit zurück und haben durch ihre Landsleute Emil Hovmand/Mathias Greve und die Tagesdritten Ian Moir/Kit Karzen Konkurrenz um den dritten Platz erhalten. Angesichts der Punkteverteilung nach zwei Nächten scheint der UIV-Cup in Kopenhagen in einem Zweikampf entschieden zu werden.

-> Zum Stand des UIV-Cup nach der 2. Nacht


Radsportnews auf Twitter - Radsport, Cycling, Radrennen live




Punktreiche Risi/Marvulli ziehen in 2. Kopenhagener Nacht an Konkurrenz vorbei


Zum Seitenanfang von für Punktreiche Risi/Marvulli ziehen in 2. Kopenhagener Nacht an Konkurrenz vorbei



Radsportnews auf Twitter - Radsport, Cycling, Radrennen live