<< älterer Bericht  | zurück zur News |  neuerer Bericht >>
Start > Bahnradsport
Halbzeit bei den Sixdays Kopenhagen: Schweizer Führungen schrumpfen
Suchen <font size=2>Bahnradsport</font> Forum  <font size=2>Bahnradsport</font> Forum  <font size=2>Bahnradsport</font>
07.02.2010

Halbzeit bei den Sixdays Kopenhagen: Schweizer Führungen schrumpfen

Info: Sixdays: 6-dagesløbet Kopenhagen
Autor: Felix Griep (Werfel)



Kopenhagen, 07.02.2010 - Bruno Risi/Franco Marvulli konnten in der 3. Nacht des Kopenhagener Sechstagerennens ihre Führung erfolgreich verteidigen. Alex Rasmussen/Michael Mørkøv und Robert Bartko/Iljo Keisse verringerten jedoch ihren Punkterückstand und sorgen wieder für mehr Spannung. Diese gibt es auch im UIV-Cup, wo George Atkins/Jonathan Mould wieder etwas Boden auf Damien Corthésy/Loïc Perizzolo gutmachten.


Übersicht - Berichte: 1. Nacht | 2. Nacht | 3. Nacht | 4. Nacht | 5. Nacht | 6. Nacht


Top3 rücken enger zusammen, Stam/Schep bangen um Podiums-Chance
Die Wettbewerbe vor der ersten Jagd standen im Zeichen des Bonusrundensammelns. Bruno Risi/Franco Marvulli war das Überschreiten der 100-Punkte-Grenze bereits am Freitag gelungen, womit sie zu Beginn der 3. Nacht eine Runde vor ihren drei Gegnern lagen. Zwei von denen zogen schnell wieder in die Nullrunde ein. Robert Bartko/Iljo Keisse reichte in der eröffnenden Sprintserie Platz zwei hinter den Leadern, um den Bonus zu erreichen, Alex Rasmussen/Michael Mørkøv zogen wenig später mit dem Gewinn der Mannschaftsausscheidung nach. Danach führten Risi/Marvulli nur noch fünf Punkte vor Bartko/Keisse und neun Punkte vor den dänischen Lokalmatadoren, was ihre Führung in Gefahr geraten ließ. Die Schweizer konnten sich aber an der Spitze behaupten, fuhren in der ersten Jagd vor den direkten Konkurrenten im Ziel ein. Jedoch waren drei andere Mannschaften ausgerissen und machten jeweils eine Runde gut. Die Sieger Léon Van Bon/Daniel Kreutzfeldt, die als viertes Team einen Bonus kassierten und Leif Lampater/Christian Grasmann kamen in der Gesamtwertung bis auf zwei Runden heran, Danny Stam/Peter Schep schlossen gar wieder in die Nullrunde auf. Noch weit, weit von einer dreistelligen Punktzahl entfernt mussten die Niederländer mal wieder einen Rundengewinn mehr auf der Bahn hinlegen, um im Kampf um Platz eins dabei zu bleiben.

Bis auf Stam/Schep holten sich die Topteams im weiteren Laufe der Nacht alle noch kleine Erfolgserlebnisse. Rasmussen fuhr zum dritten Mal die beste Bahnrunde und verbesserte seinen Rekord dieser Sixdays auf 12,938 Sekunden, Risi/Marvulli setzten in 27,625 Sekunden eine neue Bestzeit über die 500 Meter, auch wenn es dafür keine Punkte gab. Für Bartko/Keisse gab es einen Derny-Sieg, wovon weitere an Van Bon/Kreutzfeldt und Michael Smith Larsen/Michael Berling gingen, die zudem noch den "Gigant Spurt" gewannen. Bevor es wieder um Runden ging, hatten Risi/Marvulli ihr Polster zu Bartko/Keisse auf elf Punkte ausgebaut, mit Rasmussen/Mørkøv zwei weitere Zähler dahinter. Ohne Rundenverlust hätte Platz drei den Schweizern sicher zur Verteidigung der Führung gereicht. Die Spitzenreiter sahen sich eine Stunde lang zahlreichen Attacken ausgesetzt, sorgten aber auch selbst für einige Offensivaktionen. Dem harten Dreikampf, bei dem sich die Beteiligten nichts gönnten, konnte der Rest des Feldes nicht mehr folgen und wenige Runden vor Schluss war schon entschieden, dass Risi/Marvulli Erste bleiben würden. Rasmussen/Mørkøv holten sich ihren zweiten Jagdsieg nach dem beim ersten Wettbewerb am Donnerstag und verwiesen Bartko/Keisse sowie Risi/Marvulli auf die Plätze.

Wie erwähnt reichte Rang drei den Schweizern, um mit 154 Punkten als Führende in den Sonntag zu gehen. Die Titelverteidiger Rasmussen/Mørkøv (151 Punkte) und das deutsch-belgische Gespann Bartko/Keisse (145) kam ihnen wieder extrem nahe. Letztgenannter klagte allerdings über Magenprobleme und mag gar nicht so recht an den eigenen Erfolg glauben. Stam/Schep fielen mit ihren nur 78 Punkten in der zweiten Jagd wieder eine Runde zurück und müssen sich gehörig anstrengen, wenn noch ein Platz auf dem Podium herausspringen soll. Lampater/Grasmann folgen mit drei Runden Abstand zur Spitze auf Rang fünf, einen Umlauf vor Van Bon/Kreutzfeldt und Madsen/Hester.

-> Zum Stand der Profis nach der 3. Nacht

UIV-Cup-Duell spitzt sich zu
In der 1. Nacht hatten Damien Corthésy/Loïc Perizzolo das UIV-Feld klar dominiert und einen achtbaren Vorsprung herausgeholt. Von diesem zehrten die Schweizer auch noch in der 3. Nacht. Zum zweiten Mal in Folge war das britische Duo George Atkins/Jonathan Mould einen Tick stärker und holte den Sieg der heute 50-minütigen Jagd. Den Abstand zu den führenden Eidgenossen konnten Atkins/Mould von vier auf zwei Punkte halbieren. Der mögiche Sieger dieses Duells ist nicht abzusehen, da auch die Schweizer trotz eines abermaligen Punktverlustes eine starke Vorstellung boten. Ohne Chancen, diese beiden Teams noch zu erreichen, sind die Dänen Sebastian Lander/Christian Kreutzfeldt, die ihren dritten Platz fast schon entscheidend festigen konnten.

-> Zum Stand des UIV-Cup nach der 3. Nacht


Radsportnews auf Twitter - Radsport, Cycling, Radrennen live




Halbzeit bei den Sixdays Kopenhagen: Schweizer Führungen schrumpfen


Zum Seitenanfang von für Halbzeit bei den Sixdays Kopenhagen: Schweizer Führungen schrumpfen



Radsportnews auf Twitter - Radsport, Cycling, Radrennen live