<< älterer Bericht  | zurück zur News |  neuerer Bericht >>
Start > Bahnradsport
Perfekter Start für Rasmussen/Mørkøv in die Sixdays Kopenhagen - Schweizer führen im UIV-Cup
Suchen <font size=2>Bahnradsport</font> Forum  <font size=2>Bahnradsport</font> Forum  <font size=2>Bahnradsport</font>
05.02.2010

Perfekter Start für Rasmussen/Mørkøv in die Sixdays Kopenhagen - Schweizer führen im UIV-Cup

Info: Sixdays: 6-dagesløbet Kopenhagen
Autor: Felix Griep (Werfel)



Kopenhagen, 05.02.2010 - Die Titelverteidigung ist das Ziel und schon in der 1. Nacht zeigten Alex Rasmussen/Michael Mørkøv, dass der Sieg beim Sechstagerennen von Kopenhagen nur über sie geht. Die Dänen setzten sich nach Punkten souverän vor Danny Stam/Peter Schep durch und gegen alle anderen Teams sogar mit Rundenvorsprung. So startete Bruno Risi an der Seite Franco Marvullis mit einer Runde Rückstand auf Platz drei in sein letztes Rennen. Zwei jüngere Schweizer hatten zum Beginn mehr Erfolg, Damien Corthésy/Loïc Perizzolo setzten sich an die Spitze des UIV-Cup.


Übersicht - Berichte: 1. Nacht | 2. Nacht | 3. Nacht | 4. Nacht | 5. Nacht | 6. Nacht


Lokalmatadoren dominieren die 1. Nacht von Kopenhagen
In der Ballerup Super Arena, circa 15 Kilometer außerhalb Kopenhagens gelegen, begannen die 14 Profi-Teams gleich mit dem längsten Wettbewerb der Eröffnungsnacht, einer einstündigen Jagd. Es waren Alex Rasmussen/Michael Mørkøv, die Madison-Weltmeister, die Vorjahressieger, die Gewinner von Berlin, welche ihren Favoritenstatus gleich zu Beginn untermauerten. Die Dänen holten sich den Auftaktsieg vor Bruno Risi/Franco Marvulli, die sich wie Robert Bartko/Iljo Keisse und Danny Stam/Peter Schep immerhin in der Nullrunde mit den fulminant startenden Hausherren halten konnten. Nach nur einem Tag Pause zeigten sie sofort wieder die Leistung der Finalnacht von Berlin, wo sie zum Gesamtsieg flogen. In der folgenden Serie aus fünf Sprints, von denen sie zwei gewannen, konnten Risi und Marvulli wieder näher an Platz eins heran kommen, Rasmussen/Mørkøv aber nicht von der Spitze verdrängen. Im Zeitfahren über die Bahnrunde bauten diese ihren Vorsprung mit Rasmussens persönlicher Karriere-Bestmarke von 13,038 Sekunden weiter aus. Den Rekord in Ballerup hält seit dem vorigen Jahr Leif Lampater mit 12,867 Sekunden, die der mit Christian Grasmann fahrende Deutsche aber heute nicht annähernd erreichte. Im 500 Meter Zeitfahren waren zuvor Léon Van Bon/Daniel Kreutzfeldt die Schnellsten. Risi/Marvulli sicherten sich ihren zweiten Platz vorläufig mit dem Gewinn eines Derny-Rennens, bei dem die Führenden Rasmussen/Mørkøv aber auf der Hut waren und Platz zwei belegten.


Vorschau: Abschied von Bruno Risi und großes Ziel von Rasmussen/Mørkøv

Mit fünf Zählern Vorsprung auf die Schweizer ging Team Dänemark in die letzten 30 Minuten, die zweite Jagd der Auftaktnacht. In deren Endphase ebnete ein anderes dänisches Paar, Jens-Erik Madsen/Marc Hester, seinen Landsleuten den Weg zur Wahrung der Spitzenposition. Einen Vorstoß dieser beiden konnten nämlich einige Fahrer, darunter Rasmussen/Mørkøv, kontern - andere nicht, darunter Risi/Marvulli. Grasmann ersprintete sich und Lampater den Jagd-Sieg im Duell gegen Hester, Van Bon/Daniel Kreutzfeldt, Stam/Schep und Rasmussen/Mørkøv folgten auf den Plätzen. Hinter diesen fünf Mannschaften kam der Schnitt und Bartko/Keisse sowie Risi/Marvulli mussten einen Rundenverlust hinnehmen. Nach Addition beider Jagdergebnisse war nur noch ein Team rundengleich mit Rasmussen/Mørkøv. Stam/Schep stellten aber keine Gefahr für die Leader dar, waren wie in der letzten Woche in Berlin im Punktesammeln das mit Abstand schlechteste aller Topteams. 49:18 heißt es nach Punkten für die Titelverteidiger. Risi/Marvulli, Lampater/Grasmann und Bartko/Keisse liegen auf den Plätzen drei bis fünf je eine Runde in Rückstand und haben auch ein paar Zähler weniger als Rasmussen/Mørkøv, die in der 1. Nacht eindrucksvoll ihre Siegansprüche untermauerten.

-> Zum Stand der Profis nach der 1. Nacht

Starker Schweizer Auftakt im UIV-Cup
Im UIV-Cup zählt Kopenhagen zu den schwersten Rennen der Saison, ist neben Gent und Zürich das einzige, das über die volle Distanz von sechs Tagen ausgetragen wird. 2009 ging der Sieg im Nachwuchs-Wettbewerb an die starken Schweizer Tristan Marguet/Loïc Perizzolo, die in diesem Jahr wieder in Ballerup dabei sind. Allerdings ist Marguet zur Elite aufgestiegen und liegt dort mit dem Argentinier Sebastian Donadio auf Rang elf. Perizzolo geht diesmal mit Damien Corthésy an den Start und harmonierte auch mit diesem so gut, dass sie in der 1. Nacht in Führung gingen. In den 40 Minuten mit sechs Sprintwertungen holten sie 18 von maximal möglichen 30 Punkten, fünf mehr als die Briten George Atkins/Jonathan Mould und die Dänen Sebastian Lander/Christian Kreutzfeldt, welche die Verfolgerrolle einnahmen. Für Perizzolo ein toller Erfolg, hatte er doch in Berlin mit Kilian Moser Sturzpech und beendete das Rennen am Sonntag mit viel Rückstand. Corthésy hatte bei seinem einzigen Sixdays-Einsatz in diesem Winter gemeinsam mit Pierre Kaeslin Platz fünf in Zürich erreicht.

-> Zum Stand des UIV-Cup nach der 1. Nacht


Radsportnews auf Twitter - Radsport, Cycling, Radrennen live




Perfekter Start für Rasmussen/Mørkøv in die Sixdays Kopenhagen - Schweizer führen im UIV-Cup


Zum Seitenanfang von für Perfekter Start für Rasmussen/Mørkøv in die Sixdays Kopenhagen - Schweizer führen im UIV-Cup



Radsportnews auf Twitter - Radsport, Cycling, Radrennen live