<< älterer Bericht  | zurück zur News |  neuerer Bericht >>
Start > Frauenradsport
Plouay: Van Vleuten setzt sich mit drittem Weltcup-Sieg selbst die Krone auf
Suchen <font size=2>Frauenradsport</font> Forum  <font size=2>Frauenradsport</font> Forum  <font size=2>Frauenradsport</font>
27.08.2011

Plouay: Van Vleuten setzt sich mit drittem Weltcup-Sieg selbst die Krone auf

Info: Frauen: GP DE PLOUAY-BRETAGNE | Weltcup Frauen 2011
Autor: Heike Oberfeuchtner (H.O.)



Plouay, 27.08.2011 - Denkbar souverän, nämlich mit ihrem dritten Weltcupsieg, hat sich Annemiek van Vleuten (Nederland Bloeit) auch Platz eins in der Gesamtwertung 2011 gesichert. Beim Weltcup-Finale in Plouay gewann die 28-jährige Niederländerin nach 114,6 Kilometern den Zweiersprint gegen die US-Amerikanerin Evelyn Stevens (HTC-Highroad). Van Vleutens Teamkollegin und Titelverteidigerin Marianne Vos, die ihr als Einzige das Trikot noch hätte streitig machen können, kam über Platz drei nicht hinaus.

Nederland Bloeit vs. Nederland Bloeit
Vor dem Weltcup-Finale im westfranzösischen Plouay stand eine Sache schon fest: nämlich dass die Gesamtsiegerin 2011 aus der Mannschaft Nederland-Bloeit stammen würde. Zwar hätte Emma Johansson (Hitec Products-UCK) mit einem Sieg noch mit der Gesamtführenden Annemiek van Vleuten gleichziehen können, ihre beiden CDM-Einzelsiege hätten dennoch zugunsten der Niederländerin gesprochen. Geschlagen werden konnte sie nur noch von der eigenen Teamkollegin Marianne Vos, der Gesamtsiegerin von 2007, 2009 und 2010, die vor dem Finale nur sieben Punkte zurücklag und selbst auf drei erste Plätze verweisen konnte. Das Rennen über 6 Runden à 19,1 Kilometern fand auf demselben Parcours statt, den morgen beim GP Ouest-France auch die Männer befahren werden und der im Jahr 2000 Grundlage der Straßenrad-WM war. Die vier kurzen, giftigen Anstiege sorgten wie erwartet für einen selektiven Wettkampf. Nach einer ruhigen Runde zum Eingewöhnen setzte Sharon Laws (Garmin-Cervélo) die erste Attacke und fuhr dem Feld ca. 20 Sekunden voraus. Kurze Zeit später erhielt die Britin Schützenhilfe von der US-amerikanischen Zeitfahrmeisterin Evelyn Stevens (HTC-Highroad) und der Kanadierin Erinne Willock (Tibco); der Vorsprung blieb jedoch weiterhin überschaubar. Eine Vorentscheidung fiel in der dritten Runde, als die Gesamtführende Van Vleuten, ihre niederländische Landsfrau Chantal Blaak (AA Drink-Leontien.nl) sowie Emma Pooley (Garmin-Cervélo) den Sprung nach vorne schafften. Ungeachtet der Tatsache, dass die Flucht-Initiatorin Laws zurückfiel, stieg der Vorsprung nun schnell an - auf 2 Minuten bei noch 50 ausstehenden Kilometern.

Van Vleuten gewinnt Sprint, der keiner war
Im Feld sah Marianne Vos sich zu einer Reaktion gezwungen, wollte sie ihrer Teamgefährtin den Gesamtsieg nicht kampflos überlassen. In dem Moment, in dem die niederländische Doppelmeisterin sich auf die Verfolgung machte, setzte Zeitfahrweltmeisterin Pooley sich aus der Fluchtgruppe ab, um in bekannter Manier ihren dritten Plouay-Sieg in Folge einzufahren. Vos erreichte zwar die zu Verfolgerinnen mutierte ehemalige Spitzengruppe und beteiligte sich eifrig daran, dass die Lücke zu Pooley nach und nach geschlossen wurde. Als aber die Britin gestellt war und Stevens zur Konterattacke ausholte, konnte lediglich Van Vleuten mitgehen. Vos' Kräfte reichten nur noch dazu, Willock und Blaak in Schach zu halten. Van Vleuten und Stevens erreichten gemeinsam die Ziellinie, zu einem echten Sprint kam es aber nicht, da die US-Amerikanerin früh resignierte, was ihr noch 3 Sekunden Rückstand einbrachte. Van Vleuten hatte also genug Zeit, um ihren Triumph - den vorläufigen Höhepunkt ihrer Karriere - auszukosten. Mit 46 Sekunden Rückstand schnappte sich Vos im Sprint gegen Blaak den verbliebenen Podestplatz. Willock wurde Vierte (+0:49), Pooley etwas weiter zurück Fünfte (+1:06). 5:45 Minuten (!) später führte Judith Arndt (HTC-Highroad) die nächste Gruppe ins Ziel.

-> Zum Resultat

Ein Blick auf die Gesamtwertungen
Die 28-jährige Van Vleuten, die erst im letzten Jahr den Durchbruch schaffte, sichert sich das blaue UCI-Trikot mit 362 Punkten. Auf 315 Punkte bringt es Teamkollegin Vos, die in dieser Saison zwar fast unaufhaltsam von einem Erfolg zum nächsten fuhr, den Weltcup-Hattrick bzw. ihren insgesamt vierten Gesamtsieg jedoch verpasst. Die schwedische Meisterin Emma Johansson verbleibt auf Rang drei (223 Punkte). Dahinter folgt ein deutsches Duo mit Arndt (184 Punkte) und der Landesmeisterin Ina Teutenberg (ebenfalls HTC, 143 Punkte). Teutenberg war übrigens neben der Gesamtsechsten Emma Pooley (135 Punkte) die Athletin, die dem Duo Van Vleuten/Vos einen Einzelsieg abluchsen konnte. Platz eins in der Mannschaftswertung geht selbstredend ebenfalls an Nederland Bloeit - auch wenn das Team sich beim Mannschaftszeitfahren in Vargarda gegen HTC-Highroad chancenlos war.

-> Zu den Weltcup-Endständen





Plouay: Van Vleuten setzt sich mit drittem Weltcup-Sieg selbst die Krone auf
Plouay: Van Vleuten setzt sich mit drittem Weltcup-Sieg selbst die Krone auf

Zum Seitenanfang von für Plouay: Van Vleuten setzt sich mit drittem Weltcup-Sieg selbst die Krone auf



Radsportnews auf Twitter - Radsport, Cycling, Radrennen live