<< älterer Bericht  | zurück zur News |  neuerer Bericht >>
Start > Vuelta a España
Alaphilippe schlägt Polanc und Majka und Froome vergrößert seinen Vuelta-Vorsprung weiter
Suchen Vuelta a España Forum  Vuelta a España Forum  Vuelta a España
26.08.2017

Alaphilippe schlägt Polanc und Majka und Froome vergrößert seinen Vuelta-Vorsprung weiter

Info: VUELTA A ESPAÑA 2017 (2.UWT)
Autor: Felix Griep (Werfel)



Xorret de Catí, 26.08.2017 – Julian Alaphilippe hat am achten Tag der Vuelta a España für den dritten Erfolg seiner Mannschaft Quick-Step Floors gesorgt und sich persönlich erstmals in die Siegerliste einer Grand Tour eingetragen. Der Franzose widerstand am letzten Anstieg der Etappe allen Angriffen Rafal Majkas und ließ dem Polen sowie den Slowenen Jan Polanc im Ziel im Dreiersprint nicht den Hauch einer Chance. Am Alto Xorret de Catí erwiesen sich einmal mehr Chris Froome und Alberto Contador, denen sonst niemand folgen konnte, als die aktuell eindeutig formstärksten Kletterer. In der Gesamtwertung stieg der Vorsprung des Briten zum Zweitplatzierten Esteban Chaves von 11 auf 28 Sekunden deutlich an.


Das Profil der 8. Vuelta-Etappe

Bora-Trio auf der Jagd nach einem Etappensieg
49,8 von 199,5 Kilometern der 8. Etappe der Vuelta a España wurden allein in der ersten Rennstunde zurückgelegt, die vom gewohnt harten Kampf um die Bildung einer Ausreißergruppe geprägt war. Besonders motiviert war heute Rafal Majka (Bora-Hansgrohe), der zu Beginn der Woche noch unter Magenproblemen gelitten hatte und seine Ambitionen für die Gesamtwertung begraben musste. Gemeinsam mit seinen deutschen Teamkollegen Emanuel Buchmann und Christoph Pfingsten ging der Pole nun auf die Jagd nach einem Etappensieg. Das Bora-Trio war die größte Vertretung in einer erneut sehr großen Fluchtgruppe, in der sich überdies Fahrerpaare von UAE Team Emirates (Przemyslaw Niemiec, Jan Polanc), Astana (Sergei Chernetckii, Laurens De Vreese) und Lotto Soudal (Bart De Clercq, Maxime Monfort) fanden. Jesus Hernandez (Trek-Segafredo), Julian Alaphilippe (Quick-Step Floors), Loïc Vliegen (BMC Racing), Nelson Oliveira (Movistar), Clément Chevrier (AG2R La Mondiale), Brendan Canty (Cannondale Drapac) ,Alberto Losada (Katusha Alpecin), Daan Olivier (LottoNL-Jumbo), Domen Novak (Bahrain Merida), Serge Pauwels (Dimension Data), Guillaume Bonnafond (Cofidis) und Michel Kreder (Aqua Blue Sport) erhöhten die Anzahl der Ausreißer auf insgesamt 21.

Nur Alaphilippe hält am Berg Majkas Attacken stand
Im Hauptfeld zeigte keine Mannschaft Interesse daran, die Gruppe daran zu hindern, die Entscheidung um den Tagessieg für sich zu beanspruchen. Einzig das Team Sky griff kontrollierend ein und hielt den Abstand lange im Bereich von vier bis fünf Minuten. So lagen Oliveira und Polanc, die die Etappe mit 3:02 bzw. 4:00 Minuten Rückstand auf Chris Froome begonnen hatten, im virtuellen Klassement zwar zwischenzeitlich vor ihm, stellten letztlich aber keine Gefahr für das Rote Trikot dar. Scharfrichter der Etappe war der Anstieg zum Alto Xorret de Catí (5,0 km à 9,0%), an dem Bora-Hansgrohe möglichst viele Gegner eliminieren wollte. Buchmann konnte die ersten zwei Kilometer Tempoarbeit leisten, woraufhin sich sein Kapitän Majka lediglich noch mit Alaphilippe als Widersacher konfrontiert sah. Pauwels und Polanc kamen dann zwar wieder heran, fielen aber erneut zurück, als Majka für eine Tempoverschärfung sorgte. Nur Alaphilippe ließ sich bis zur Bergwertung 2900 Meter vor dem Ziel nicht abschütteln. In der Abfahrt konnte Polanc dann zwar wieder aufschließen, doch als es zum Sprint der drei Führenden kam, war auf den letzten 200 Metern gegen den Antritt Alaphilippes kein Kraut gewachsen. Polanc wurde Zweiter und Majka nur Dritter.

Niemand kann mit Froome und Contador mithalten
Bei bis zu 18% Steigung ging es am Alto Xorret de Catí selbstverständlich auch bei den Favoriten rund. Es waren Michael Woods (Cannondale Drapac) und Alberto Contador (Trek-Segafredo), die für eine erste größere Selektion sorgten. Den beiden konnten nur Froome, Esteban Chaves (Orica-Scott), Vincenzo Nibali (Bahrain Merida) und Ilnur Zakarin (Katusha Alpecin) folgen. Dann übernahm Froome selbst das Kommando und die ohnehin schon elitäre Gruppe bröckelte weiter. Einzig Contador war in der Lage, mit dem Träger des Roten Trikots mitzuhalten. Contador und Froome erreichten das Ziel letztlich hinter einigen weiteren Ausreißern auf den Plätzen 13 und 14 mit 1:27 Minute Rückstand zum Sieger. 17 bzw. 28 Sekunden nahm sie ihren ersten beiden Verfolgergruppen ab – die erste bestand aus Nibali, Zakarin, Chaves, Fabio Aru (Astana) und Wout Poels (Sky), in der zweiten befanden sich unter anderem Nicolas Roche und Tejay Van Garderen (beide BMC Racing) und David De La Cruz (Quick-Step Floors). In der Gesamtwertung bleiben Chaves und Roche Zweiter und Dritter, ihre Rückstände wuchsen aber von 11 und 13 auf 28 und 41 Sekunden. Nibali (+0:53) verdrängt Van Garderen (+0:58) von Rang vier und Aru (+1:06) De La Cruz (+1:08) von Position sechs. Contador stellt als 17. (+3:10) derzeit keine Gefahr für Froome dar.

-> Zum Resultat

Morgen gibt es auf der 9. Etappe mit dem bis zu 21% steilen Alto de Puig Llorença (4,0 km à 9,1%) einen ähnlichen schweren Anstieg, der dann sogar als Bergankunft dient.

Video der Zielankunft



Video von Froomes Attacke






Alaphilippe schlägt Polanc und Majka und Froome vergrößert seinen Vuelta-Vorsprung weiter
Alaphilippe schlägt Polanc und Majka und Froome vergrößert seinen Vuelta-Vorsprung weiter
Foto: Sabine Jacob

Zum Seitenanfang von für Alaphilippe schlägt Polanc und Majka und Froome vergrößert seinen Vuelta-Vorsprung weiter



Radsportnews auf Twitter - Radsport, Cycling, Radrennen live