<< älterer Bericht  | zurück zur News |  neuerer Bericht >>
Start > Radcross
Lucinda Brand gewinnt die Rutschpartie beim Radcross-Weltcup in Namur
Suchen <font size=2>Radcross</font> Forum  <font size=2>Radcross</font> Forum  <font size=2>Radcross</font>
22.12.2019

Lucinda Brand gewinnt die Rutschpartie beim Radcross-Weltcup in Namur

Info: Radcross: WELTCUP NAMUR 2019
Autor: Heike Oberfeuchtner (H.O.)



Namur, 22.12.2019 - Die Niederländerin Lucinda Brand (Telenet Baloise-Lions) hat, genau wie schon 2018, den Radcross-Weltcup in Namur gewonnen. Die Straßenradsportlerin, die seit ein paar Jahren im Winter die Cross-Szene aufmischt, verwies ihre Landsfrau Ceylin del Carmen Alvarado (Corendon-Circus) um 16 Sekunden auf Platz zwei. Das Podium des von Schlamm und Dauerregen geprägten Rennens komplettierte mit Annemarie Worst (777) eine weitere Frau aus den Niederlanden.


Radcross-Links:
Kalender | Statistiken | Weltranglisten | Weltcup | Superprestige | DVV trofee | News


Alvarado bleibt Brand auf den Fersen
Tagelange Regenfälle hatten den Parcours im wallonischen Namur, der um eine Kopfsteinpflasterpassage erweitert worden war, bereits vor dem Rennsonntag komplett aufweicht. Und auch während des Frauenrennens blieb es keine Minute trocken. Auf der undefinierbaren brauen Schmiere, die den Untergrund bildete, hieß es möglichst kontrolliert schlittern und rutschen. Nach einer von fünf Runden löste sich auf Initiative von Annemarie Worst eine Dreiergruppe, der auch Ceylin del Carmen Alvarado und Lucinda Brand angehörten. Kurz darauf fiel die Siegerin von Tabor durch einen Sturz schon wieder zurück, während Brand die Tatsache, dass Alvarado die Materialzone aufsuchte, dazu nutzte sich abzusetzen. Die Siegerin von Koksijde blieb Brand zunächst auf den Fersen; erst in der vorletzten Runde gelang es der niederländischen Meisterin, ihren Vorsprung deutlich zu vergrößern.

Nash verteidigt als Fünfte die Gesamtführung
Das war auch nötig, denn gegen Ende des Wettkampfs ließen selbst bei Brand die Kräfte und die Konzentration nach und sie begann Fehler zu machen. Dennoch konnte die 30-Jährige Teamzeitfahrweltmeisterin erneut in Namur triumphieren. Es war ihr dritter Saisonerfolg - nach Kortrijk und Niel. Mit 1:21 Rückstand schleppte Worst sich ins Ziel, dicht gefolgt von der Britin Evie Richards (Trek Factory CX), einer ehemaligen Siegerin des Rennens. Auf Platz fünf kam Katerina Nash herein - auch sie schon zweimal in Namur lorbeergekrönt -, die so die Weltcup-Gesamtführung verteidigen konnte. 33 Punkte hat die Tschechin aktuell Vorsprung auf die Gesamtzweite und Nachwuchsbeste Alvarado. Platz sechs ging an die frischgebackene US-Meisterin Clara Honsinger, der ihre starken Landsfrauen Katie Compton und Rebecca Fahringer direkt nachfolgten. Marianne Vos (CCC-Liv), die Siegerin von 2011, und Panamerika-Meisterin Maghalie Rochette komplettierten die Top 10, während Weltmeisterin Sanne Cant (Iko-Crelan) und Europameisterin Yara Kastelijn (777) über die Plätze 15 und 16 nicht hinauskamen.

-> Zum Resultat
-> Zum Weltcup-Gesamtstand


Berichte zum Weltcup Namur:
Lillo Zweiter beim U19-Weltcup in Namur - Nys vorzeitig Gesamtsieger
Schweizer Cross-Sieg in Namur: Kuhn triumphiert erneut im U23-Weltcup
Lucinda Brand gewinnt die Rutschpartie beim Radcross-Weltcup in Namur
Sieg für Mathieu van der Poel nach 66 Minuten in Schlamm, Nässe und Kälte







Lucinda Brand gewinnt die Rutschpartie beim Radcross-Weltcup in Namur
Lucinda Brand gewinnt die Rutschpartie beim Radcross-Weltcup in Namur

Zum Seitenanfang von für Lucinda Brand gewinnt die Rutschpartie beim Radcross-Weltcup in Namur



Radsportnews auf Twitter - Radsport, Cycling, Radrennen live