<< älterer Bericht  | zurück zur News |  neuerer Bericht >>
Start > Radcross
Sanne Cant gelingt Titelverteidigung bei Radcross-WM nach spannendem Duell
Suchen Radcross Forum  Radcross Forum  Radcross
03.02.2018

Sanne Cant gelingt Titelverteidigung bei Radcross-WM nach spannendem Duell

Info: Rennkalender Radcross-Saison 2017/18
Autor: Heike Oberfeuchtner (H.O.)



Valkenburg, 03.02.2018 – Sanne Cant hat ihren Titel als Radcross-Weltmeisterin verteidigt. Die 27-jährige Belgierin, die momentan auch Europameisterin ist, setzte sich bei den Titelkämpfen in Valkenburg in einem spannenden Rennen gegen US- und Panamerika-Meisterin Katherine Compton (+0:12) durch. Die Niederländerin Lucinca Brand belegte Platz drei (+0:26) und holte damit im dritten Wettkampf Medaille Nr. 3 für die Gastgeber. Christine Majerus aus Luxemburg wurde starke Vierte (+0:55), die deutsche Mountainbikerin Elisabeth Brandau überraschende Fünfte (+1:26).


Radcross-Links:
Kalender | Statistiken | Weltranglisten | Weltcup | Superprestige | DVV trofee | News


Ein sehr selektives Rennen
Mit dem Frauen-Elite-Rennen erreichte die WM am Cauberg den Höhepunkt des ersten Tages. Zur Radcross-Primetime, also um 15 Uhr, begaben sich knapp 50 Teilnehmerinnen auf die Strecke. Der Schlamm auf dem Parcours hatte sich inzwischen zumindest stellenweise zu einem dicken Matsch verdichtet und machte die Angelegenheit nur noch kräftezehrender. Das Feld wurde gleich nach dem Start weit auseinandergerupft und die Favoritinnen zogen vondannen. Allen voran Sanne Cant, die nach etlichen Anläufen im letzten Jahr endlich zum ersten Mal das ersehnte WM-Gold geholt hatte und die auch in dieser Saison mit 15 Saisonsiegen (die belgische Meisterschaft eingerechnet) als absolute Favoritin zu gelten hatte. Schnell war klar, dass keine ihr heute das Wasser reichen konnte – bis auf Katie Compton.

Compton vs. Cant
Die vierzehnfache US-Meisterin, die in der europäischen Radcross-Szene eine weitaus bessere Figur macht als die meisten ihrer Landsleute, hat auch in diesem Winter bewiesen, dass mit ihr jederzeit zu rechnen ist – wenn sie nicht gerade wieder einen ihrer tückischen Allergie- und Asthmaanfälle hat. Im zarten Alter von 39 Jahren gewinnt sie immer noch große Rennen, zuletzt den Weltcup in Nommay, davor den GP Baal und zu Beginn der Saison den Weltcup Waterloo sowie den Hotondcross. Außerdem konnte sie vorzeitig die Ijsboerke Ladies Trophy (DVV trofee) für sich entscheiden. In Valkenburg sah es heute danach aus, als könne sie nach Platz drei 2009 und zweiten Plätzen 2007, 2011 sowie 2013 zum ersten Mal Weltmeisterin werden. Jedenfalls erhöhte Compton in der Vorschlussrunde den Druck auf Sanne Cant und lag eingangs der vierten Runde acht Sekunden vorne.

Majerus im Zweikampf mit Brand
Doch die Europameisterin und Gesamtweltcupsiegerin gab sich nicht geschlagen. In der nächsten Wechselzone holte sie Compton wieder ein und setzte sich ihrerseits an die Spitze. Cant ging bis an die Schmerzgrenze und darüber hinaus, während die US-Amerikanerin vor allem in den Laufpassagen schwächer wurde und ins Straucheln kam. Mindestens genauso spannend wie der Kampf um Platz eins gestaltete sich aber der Wettstreit um die Bronzemedaille. Hier lagen die luxemburgische Meisterin Christine Majerus, die schon perfekt ins Rennen gestartet war, und die niederländische Meisterin Lucinda Brand Kopf an Kopf. Erst auf der letzten Runde konnte Brand sich absetzen und Kurs auf die dritte niederländische Medaille (nach Bronze bei den Junioren und Silber bei den Frauen U23) aufnehmen.

Drei US-Amerikanerinnen in den Top10
Majerus wurde Vierte, dahinter finishte die deutsche Meisterin Elisabeth Brandau, die somit beste von den Mountainbikerinnen im Feld war. Die WM läuft bislang für den BDR unerwartet gut, konnte doch Tom Lindner schon Platz vier bei den Junioren belegen. Etwas unerwartet fiel vielleicht auch die Zahl der US-Amerikanerinnen in den Top10 aus: Kaitlin Keough wurde Sechste, Elle Anderson Achte. Außerdem kamen Eva Lechner aus Italien (Platz 7) und mit Marlène Petit und Caroline Mani zwei Französinnen unter die besten 10. Die Ex-Weltmeisterinnen Marianne Vos, Thalita de Jong (beide Niederlande) und Pauline Ferrand-Prévot (Frankreich) – Letztere sicher gehandicapt durch die Folgen des Sturzes von Hoogerheide – wurden 18te, 33te respektive 24te.

-> Zum Resultat



Alle Berichte zur Radcross-WM 2018
03.02. Junioren: Wieder Gold fürs UK – deutscher Meister auf Platz vier
03.02. Frauen U23: Richards wieder Weltmeisterin – historische Medaille für Österreich
03.02. Frauen Elite: Sanne Cant gelingt Titelverteidigung nach spannendem Duell
04.02. Männer U23: Nachwuchsstar Eli Iserbyt holt zweite belgische Goldmedaille
04.02. Männer Elite: Van Aert feiert WM-Hattrick, für Van der Poel reicht es zu Bronze





Sanne Cant gelingt die Titelverteidigung bei der Radcross-WM nach spannendem Duell
Sanne Cant gelingt die Titelverteidigung bei der Radcross-WM nach spannendem Duell

Zum Seitenanfang von für Sanne Cant gelingt Titelverteidigung bei Radcross-WM nach spannendem Duell



Radsportnews auf Twitter - Radsport, Cycling, Radrennen live