<< älterer Bericht  | zurück zur News |  neuerer Bericht >>
Start > Vuelta a España
Matti Breschel gewinnt letzte Vuelta-Etappe im Sprint, Alberto Contador schreibt Geschichte
Suchen <font size=2>Vuelta a España</font> Forum  <font size=2>Vuelta a España</font> Forum  <font size=2>Vuelta a España</font>
21.09.2008

Matti Breschel gewinnt letzte Vuelta-Etappe im Sprint, Alberto Contador schreibt Geschichte

Info: VUELTA A ESPAÑA
Autor: Felix Griep (Werfel)
Ranking zu: Gesamtweltrangliste



Madrid, 21.09.2008 - Die Schlussetappe der Vuelta 2008 endete wie erwartet mit einem Massensprint, in dem sich der junge Däne Matti Breschel (Team CSC) den Sieg holen konnte. Alberto Contador (Astana) konnte endgültig und offiziell den Gesamtsieg feiern und steigt als Gewinner aller drei Grand Tours nun in erlauchte Kreise des Radsports auf.


Alle Etappenberichte zum Durchklicken:
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21


Ruhiger Beginn der Schlussetappe
Über nur 102,2 km führte das 21. und letzte Teilstück der Vuelta von San Sebastian de los Reyes hinein in die Landeshauptstadt Madrid. Dort waren zum Schluss sieben Runden auf einem 6 km langen Rundkurs zu absolvieren. Bis man in Madrid die Runden drehte, ging man das Rennen noch eher gemütlich an, wie es für die letzte Etappe einer dreiwöchigen Rundfahrt üblich ist. Nur einmal bei km 23 kam etwas Bewegung ins Feld. Das Team Silence-Lotto wollte sich geschlossen den ersten Zwischensprint in Torrejon de Ardoz holen, Van Avermaet fuhr im Punktetrikot vor seinen Teamkollegen Olivier Kaisen und Dominique Cornu natürlich als Erster über die Wertungslinie.

CSC holt sich ersten Vuelta-Etappensieg
Kaum hatte das Feld den Rundkurs erreicht und sich auf die finalen 42 km begeben, war Schluss mit der Ruhe. Die erste Attacke von Serafin Martinez (Xacobeo Galicia) und Manuel Ortega (Andalucia-Cajasur) hielt nicht lange, beide waren schnell wieder im Feld. Kurz vor Ende der ersten Runde konnten sich dann die beiden Italiener Valerio Agnoli (Liquigas) und Manuele Bindi (Lampre) sowie der Spanier Jesus Rosendo (Andalucia-Cajasur) absetzen und sich eine Weile bei einem Vorpsprung von maximal 35 Sekunden vor dem Feld behaupten. So waren es auch diese Drei, die am 2. Zwischensprint fünf Runden vor Schluss die Punkte holten, Bindi gewann vor Agnoli und Rosendo. Anderthalb Runden vor Schluss kam das Feld unter der Führung von Cofidis und Crédit Agricole aber wieder heran. Den Rest der Strecke bis ins Ziel sorgte vor allem das Team CSC für hohes Tempo, um weitere Angriffe zu unterbinden.

Im Sprint zahlte Matti Breschel dann seinem Team für die gute Vorarbeit mit dem Tagessieg zurück, dem ersten des Teams CSC bei dieser Rundfahrt. Es war der bisher größte Sieg des 24-jährigen Dänen, der in diesem Jahr schon das Commerce Bank Championship, eine Etappe der Ster Elektrotoer und zwei der Dänemark-Rundfahrt gewann. Auf den zweiten Platz kam der Weißrusse Alexandre Usov (Ag2r), um Platz drei gab es eine hauchdünne Entscheidung, die am Ende Davide Vigano (Quick Step) vor Koldo Fernandez (Euskaltel) sah. Greg Van Avermaet, der zu früh im Wind war, erreichte nur den fünften Platz, der ihm aber locker reichte, um den Sieg der Punktewertung perfekt zu machen. Für das Team Gerolsteiner wagte sich Sebastian Lang in den Sprint und kam auf einen guten siebten Platz. Weniger gut lief es für Erik Zabel (Team Milram), der als 15. das Ziel erreichte.

Etwa 3 km vor dem Ziel passierte im hinteren Teil des Feldes ein Massensturz in den auch der Gesamtsechste Joaquin Rodriguez (Caisse d’Epargne) verwickelt war. Die Vuelta-Leitung wertete aber alle Gestürzten mit der Zeit des Tagessiegers wodurch sich in der Gesamtwertung keine Änderungen ergaben.

Contador erhält Einzug in die Geschichtsbücher
Auf Platz 50 sicher ins Ziel kam Alberto Contador (Astana), der sich damit endgültig den Sieg der Vuelta sicherte. Nach dem Giro im Frühjahr und der Tour de France 2007 hat der erst 25-jährige Spanier bereits alle drei großen Rundfahrten gewonnen, was vor ihm nur Jacques Anquetil (5x Tour, 2 Giro,1x Vuelta), Felice Gimondi (1x Tour, 3x Giro, 1 Vuelta), Eddy Merckx (5x Tour, 5x Giro, 1x Vuelta) und Bernard Hinault (5x Tour, 3x Giro, 2x Vuelta) schafften. Auch ist er der erste Fahrer seit zehn Jahren, als 1998 „Il Pirata“ Marco Pantani bei Giro und Tour siegte, der zwei Grand Tours in einem Jahr gewinnen konnte.

-> Zum Resultat und allen Endständen

2009 wird die Vuelta ihren Start ein gutes Stück entfernt der Iberischen Halbinsel abhalten. An den ersten vier Tage fährt man durch die Niederlande nach Belgien mit einem kleinen Abstecher nach Deutschland (wir berichteten). Die komplette Streckenführung wird voraussichtlich Anfang Dezember präsentiert.





Matti Breschel gewinnt in Madrid die Schlussetappe der Vuelta 2008 (Foto: www.lavuelta.com)
Matti Breschel gewinnt in Madrid die Schlussetappe der Vuelta 2008 (Foto: www.lavuelta.com)

Zum Seitenanfang von für Matti Breschel gewinnt letzte Vuelta-Etappe im Sprint, Alberto Contador schreibt Geschichte



Radsportnews auf Twitter - Radsport, Cycling, Radrennen live